Das Zustandekommen und eine Erklärung zur moderenen Geisterfotografie


Es existieren unmengen von angelbichen Geisterfotografien, die von Laien als solche erkannt oder benannt werden. Hierzu muss gesagt werden daß den meisten von ihnen einfach das Know How über die Fotografie selbst fehlt.

Wir möchten daher versuchen, Euch so verständlich wie möglich, zu Erklären wie viele der "Pseudo-Geister" zustande kommen.

Orbs

Das Phänomen der Orbs faziniert viele der Gläubigen auf eine unglaubliche Art und Weise. Doch leider lassen sich diese Erscheinungen zu 99% aufklären. Hierbei muss man unterscheiden zwischen Orbs die unter Tageslicht fotografiert wurden und in der Dunkelheit:
 

Zur Tageszeit werden die meisten Orbs dann fotografiert wenn das Foto z.B. direkt gegen die Sonne geschossen wurde. Hierbei entstehen die sogenannten Blend- Blendenflecken. Sie können aber genausogut entstehen wenn eine relativ helle Lichtquelle in der Nähe ist die sich in der Linse spiegelt.

Ist euch schonmal aufgefallen daß Orbs die in der Dunkelheit fotografiert wurden immer dann auftreten wenn ein Blitz verwendet wurde? Wenn man sich die Bilder der Orbs genau betrachtet, dann müssten die Orbs doch selbständig leuchtende und helle runde Flecken sein. Das sind sie aber nicht.

In diesem Falle handelt es sich um kleine Partikel die in der Luft umherschwirren und das Licht des Blitzes reflektieren. Das können z.B. außerhalb der Blütenstaub, Feuchtigkeit oder gar Schneeflocken sein. Innerhalb eines Gebäudes handelt es sich zumeist um feinste Staub-partikel die mit dem bloßen Auge garnicht zu erkennen sind.

Orbs in freier Natur. Feuchtigkeit und Staub

 
Extrageister

Das Phänomen der Extrageister war weit verbreitet zu der Zeit als noch die Analoge Fotografie den Weltmarkt beherrschte. In unserem Artikel » Enthüllungen der Geisterfotografie « gehen wir sehr genau auf diese Thematik ein und beschreiben wie viele dieser Abbildungen zustande kamen. Die meisten Fälle dieser Geisterfotos beruhen auf Doppelbelichtung der Fotoplatten oder des eingelegten Films.

   
Ganz häufig ein Fall von angeblichen Geisterfotografien ist der Fall des Problems der Belichtung und Verschlusszeit. Dieses Geisterscheinungen treten zumeist dann auf wenn das Licht nicht mehr ausreichend genug ist um ein sauberes Foto zu ehalten. Die Kamera benötigt eine längere Verschlusszeit um das übrige Licht einzufangen. Selbes Phänomen tritt bei Langzeitbelichtungen wie Nachtaufnahmen auf.

Alles was sich in Bewegung befindet wird zwar von der Kamera erfasst, aber nicht abgelichtet wie z.B eine feststehnde Mauer oder die Gebäude. Hier wirkt z.B die Person aufgrund ihrer Bewegung zumeist durchsichtig. (wie auf unserem Bild die Gestalt ganz rechts die nur noch sehr schemenhaft zu erkennen ist) Zur leichteren Erklärung. Wenn man sich Biilder mit einer langen Verschlusszeit ansieht die z.B. Nachts ein Auto zeigen das die Strasse entlangfährt, sieht man zwar den Verlauf der Strasse anhand der Lichter des Autos, aber das Auto selbst ist nicht zu erkennen.
   

Auf dem rechten Bild, welches von irgendwo stammt, da es im Internet als Bild aus Deutschland, Japan und Singapore angekündigt wird, soll angeblich einen echten Geist zeigen. Für den Laien höchst gespenstisch. Für Hobbiefotografen oder Experten die sich mit sowas befassen ein deutlicher Fall von einer zu langen Verschlusszeit. Jedoch eine sehr gute Inzinierung für ein Geisterfoto.

Erkärungen hierfür lassen sich dadurch finden daß das Bild bei zu wenig Licht ohne Blitz gemacht wurde. Die Qualität des Bildes spricht für zu wenig Beleuchtung die für den ISO Wert der Kameraeinstellungen nicht mehr ausreichte um ein klares Bild zu schaffen. Die geisterhafte Gestalt rechts wirkt sehr verschwommen und es sind deutlich Bewegungs-schlieren zu erkennen. Ein typisches Auftreten bei Fotos mit zu langer Verschlusszeit der Kamera oder absichtlicher langer Belichtungszeit. Man erkennt die lange Belichtung z.B auch an der Überbelichtung der Strassenlaternen.

Lichtstreifen, Lichtspuren
Ebenfalls häufig zu sehen sind bilder auf denen sich ein Lichtstreifen durch das Bild zieht. Hierbei handelt es sich zumeist um eine lange Verschlusszeit einer Strassenlaterne z.B. die durch das unruhige halten der Kamera dazu führt das man einen Schlangenförmigen Lichtstreifen im Bild hat. Hierbei kann jede ersichtliche Lichtquelle schuld sein. Laternen, eine Zigarette, ein Auto oder gar der Mond. Hierbei entsteht der selbe Effekt wie mit der beabsichtigten langen Belichtungs- und Verschlusszeit bei Nachtaufnahmen. Die Scheinwerfer des Autos ziehen eine lange Linie durch das Bild.

Ebenfalls häufige Ursachen haben Fehler beim Fotografieren selbst. Je nachdem ob mit oder ohne Blitz enstehen unterschiedliche Linien durch z.B ein Haar welches über die Linse hängt. Das wirkt natürlich sehr groß und gespenstisch wenn sich darin sogar noch das Licht refektiert. Ebenso sind häuftig dunkle Flecken auf Bildern zu erkennen, welche z.B. einen Finger, ein Stück der Jacke usw. vor der Linse zeigen. Selbstverständlich ist auch häufig das Band, welches als Halterung an der Kamera befestigt ist, damit man sie sich umhängen oder um die Hand binden kann, schuld an diesen Phänomenen.

 
Gesichter und Gestalten
Ein weiteres recht häufiges Phänomen tritt besonders bei Digitalkameras oder Webcams mit sehr geringer Auflösung auf. Hier lassen sich zumeist Gesichter oder gar ganze Gestalten erkennen. Dies ist jedoch lediglich ein Problem der Pixel die verschiedene Muster oder Gegenstände nicht klar abbilden können und es somit zu "Verwaschungen" kommt. Man könnte auch von einer aufgenommenen optischen Täuschung sprechen die durch die niedriege Auflösung entsteht. Auch Fotos von zu dunklen Räumen können zu diesem Phänomen führen. Einfach indem die Kamera die dort vorhandenen Objekte nicht mehr klar und einwandfrei abbilden kann. Im Sprachgebraucht wird hierfür meistens auch das Wort Pixelbrei genannt.

 
Ihr seht also das nicht alles was als Geist angekündigt oder veröffentlicht wird tatsächliche eine übernatürliche Ursache hat. Vieles lässt sich mit ein bisschen Verständnis für die Technik der Fotografie erklären. Daher ist Skepsis seit den Zeiten der digitalen Fotografie sehr angebracht. Geisterfotos wie früher wurden komischerweise schon lange nicht mehr geschossen. Oder vielleicht doch?