Die Wahrheit über Geister und Gespenster


Sylvia Browne glaubt an Gespenster und auch an den Besuch von Geistern aus dem Jenseits. Sie weiß, dass Gespenster und Geister existieren, denn wie viele andere Menschen auch kann sie sie sehen und hören. Ihre Anwesenheit überrascht sie immer wieder aufs Neue, und oft kann sie sogar den feinen Duft eines lieben Menschen riechen, der gekommen ist, um ihr mitzuteilen, dass er nicht für immer fortgegangen, sondern hier und jetzt anwesend ist. Die Gegenwart ist keine Einbildung oder Wunschvorstellung. Sie kann ihn konkret wahrnehmen, wenn sie ihre Augen, ihre Ohren, ihren Geist und ihr Herz öffnet und ihm ihre Aufmerksamkeit schenkt.

Sie hat so viele überwältigende Beweise der Existenz von Gespenstern und Geistern in den 68 Jahren ihres Lebens auf dieser Erde sammeln dürfen, das sie verrückt wäre, wenn sie ihre Anwesenheit bezweifeln würde. Vor allem glaubt sie auch deshalb an ihre Existenz, weil sie weiß, dass die großen Religionen der Welt Recht haben und wir tatsächlich ewig leben, weil Gott unser Schöpfer ist und er uns dieses Geburtsrecht gegeben hat.

 
Unsere Seelen hat es immer schon gegeben und sie wird auch auf ewig weiterexistieren. Unsere physischen Körper sind nur eine vorübergehende Behausung für das, was wir sind - nämlich jener göttliche Anteil in uns, der Freude und Trauer, Liebe und Erfurcht empfindet und unsere innere Wahrheit und Weisheit sowie unsere zeitlosen Erinnerungen aufbewahrt. Der Tod holt zwar früher oder später unseren Körper, aber er kann uns niemals zerstören. Gott hat uns ein ewiges Leben versprochen und er hält sein Wort. Und weil sie Gott beim Wort nimmt, kann sie sich auch nicht vorstellen, nicht an Geister und Gespenster und an ein Leben nach dem Tod zu glauben. Wenn unsere Seelen wirklich über den Tod hinausgeht und unsterblich ist, wird sie niemals aufhören zu existieren.

Warum sollten wir also die Existenz von etwas bezweifeln, das unseren Vorstellungen gemäß ewig existiert? Warum erkennen wir dann nicht an, dass die Anwesenheit von Geistern und Gespenstern uns Mut machen kann und sogar gefeiert werden sollte, denn sie beweist, dass das ewige Leben eine wundervolle und heilige göttliche Gegebenheit ist? Sie möchte nicht falsch verstanden werden. Sie sagt nicht, dass das unerwartete Erscheinen eines Gespenstes oder einem Geistes nicht Angst machen kann. Viele Geschichten, die man ihr schrieb, bringen zum Ausdruck, wie sehr sich viele von den Menschen gefürchtet haben, und sie gibt offen zu, dass auch sie angstvolle Momente erlebt hat. Die Kombination aus Überraschung und Angst, für verrückt erklärt oder für einen Lügner gehalten zu werden, soweit mangelndes Verständnis, was überhaupt geschieht, kann selbst bei den vernünftigsten Charakteren zu einer ziemlichen Panik führen.


Sylvia möchte ein paar wichtige Informationen über Geister und Gespenster geben: Zuallererst möchte sie betonen, dass auch auf diesem Gebiet Wissen Macht bedeutet. Je mehr sie über die geistige Welt weiß und in Erfahrung bringt, desto mehr tritt ihre Angst in den Hintergrund und macht den Platz frei für Neugier und Faszination. Sie ist sich sicher, dass auf uns das Gleiche zutreffen wird. Auf der anderen Seite nehmen mittlerweile so viele Menschen Geister und Gespenster wahr, dass dieses Phänomen nicht nur Hellseher und andere "verrückte Typen" beschränkt werden kann, die immer wieder völlig stichhaltige Begegnungen mit Geistern und Gespenstern hatten. Überall auf der Welt haben "gewöhnliche"Menschen direkten Kontakt mit Besuchern aus dem Jenseits. Diese Menschen wissen, was sie erlebt haben und dass sie nicht verrückt sind, sondern ihre Erfahrung real war. Sie brauche weder eine Sylvia Browne noch irgendjemand sonst, um es ihnen zu bestätigen. Jeder Wissenschaftler wäre ein Narr, wenn er ein erfolgreiches Experiment immer und immer wieder durchführen und sich dennoch weigern würde, an das Ergebnis zu glauben. Alle von uns, die die Anwesenheit der geistigen Welt sehen, hören und fühlen können, wären genauso verrückt, wenn sie das ablehnen würden, was unsere fünf Sinne, unser Verstand und unsere Herzen unzweideutig wahrnehmen.


Sylvia Browne will uns noch versichern, dass sie - auch wenn bestimmte Begegnungen mit Wesen aus dem Jenseits wirklich beängstigend waren - nie Gespenster oder Geister getroffen hat, die uns auch nur einen Bruchteil des physischen oder emotionalen Schadens zufügen könnten, wie es Menschen aus Fleisch und Blut können. Wenn sie die Wahl hätte zwischen dem boshaftesten Gespenst und dem übelsten menschlichen Psychopaten, würde sie sich immer sofort für das Gespenst entscheiden. Obwohl die Reise in die geistige Welt, die man unternehmen will, bisweilen gruselig und irritieren in Erinnerung hat, solltest Du nie an deiner Entschlossenheit zweifeln. Du warst mutig genug, Dich erneut auf dieser unwirtlichen und doch wunderschönen Erde zu inkarnieren*, und daher bist Du gut vorbereitet, um es auch mit Geistern und Gespenstern aufnehmen zu können. Zudem solltest Du auch immer bedenken, dass wir alle selbst Geisterwesen gewesen sind, bevor wir geboren wurden, und dass wir wieder Geisterwesen sein werden, wenn wir gestorben sind.

 

Erläuterungen:
*inkarnieren = sich verkörpern