Das Necronomicon


Es ist eines der größten Mysterien unserer Zeit, denn die Gelehrten sind sich einfach nicht einig: Hat Lovecraft es geschrieben oder doch Abdul Alhazred? In Okkulten Kreisen hat dieses Buch an großer Bedeutung gewonnen und immer wieder tauchen angebliche Exemplare originaler Abschriften dieses Buches auf. Aber was ist an diesem Buch so besonders, was enthält es? Vielleicht bringt ein kurzer Einblick in diese Frage und der Wahrheit ein Stück näher…

Das Necronomicon behandelt Teile des Ctulhu Mythos, dieser wiederum entstammt alten südamerikanischen Legenden über Echsenmenschen, die tief unter der Erde, in sehr alten, labyrinthartigen Tunnelsystemen hausen sollen. Es gibt wenige, fragmenthafte Berichte von völlig verwirrten Abenteurern, die sich hinab in die Tunnelreiche gewagt haben und lebend wieder hinaus kamen. Im Mythos tauchen viele alte Schriften auf, die von geheimen und verbotenen Kulten verborgen gehalten sollen. Zudem enthält das Necronomicon viele okkulte Formeln und Rituale, wie um Beispiel das Beschwören von Armeen Untoter.

 
Das Necronomicon ist eine Ansammlung von alten real existierenden Mythen, Göttersagen und Legenden, welche viele Urvölker noch heute vertreten aber auch einiges an Mythen aus Legenden die Lovecraft innerhalb seiner Geschichten und Bücher nur angeschnitten hat. Was aber noch die Frage aufwirft: Hat Lovecraft auch diese nur ausgedacht oder verwendet er Dinge, die ihm in seinen langen Studien offenbart wurden?

Hierfür spreche durchaus die große Anzahl von Dokumenten und Überlieferungen, mit denen sich Lovecraft beschäftigt hat. Dann wäre da noch der angebliche Verfasser der Urschrift: Abdul Alhazred. Er soll Dichter und Poet vom Jenen gewesen sein, den man als den "verrückten Araber" bezeichnet hat. Anfang des 8. Jahrhunderts soll er zehn Jahre durch die arabische Wüste gezogen sein, auf der Suche nach den Ruinen Babylons.

Auf dieser Suche soll er ebenfalls in Irem, der Stadt der Säulen gewesen sein und noch eine weitere, unbekannte Stadt entdeckt haben. In den Überresten dieser Stadt fand er die Überlieferungen einer Rasse mächtiger Wesen, die älter als die Menschheit gewesen sein sollen. Nach seiner Rückkehr schrieb er zehn Jahre lang in Damastus am "Al Azif"- dem späteren Necronomicon. In dem Buch verehrte er jene alten Völker mit dem Namen "Yog - Sothot" und "Ctulhu". Dann verschwand Abdul Alhazred auf mysteriöse weise. Erst 200 Jahre später soll der griechische Philosoph, Theodorus Philetas es übersetzt und ihm den Namen Necronomicon gegeben haben.

 
Im nachfolgenden Mittelalter wurde das Necronomicon zunächst ins Lateinische und dann in andere europäischen Sprachen übersetzt. Doch viele Abschriften gingen verloren, denn das Buch wurde immer wieder geächtet und verboten, zum Beispiel vom Patriarchen von Konstantinopel oder Papst Gregor IX. Alle gefundenen Exemplare wurden verbrannt, denn nicht nur die im Necronomicon beschriebenen Zauberformeln bargen ungeahnte Gefahren, schon alleine das Lesen des Buches zog oft schreckliche Konsequenzen nach sich.

Somit gibt es heute kaum noch Exemplare des Necronomicons, der arabische Text selbst ist verloren. Bekannt ist, dass es noch lateinische Abschriften im British Museum in London, in der Bibliotheque Nationale in Paris und den Bibliotheken der Universitäten von Buenos Aires, der Miskatonic University in Arkham und Harvard gibt, die jedoch alle unter Verschluss gehalten werden. Weiterhin vermutet man noch mehrere, geheim gehaltene Ausgaben in Privatbesitz, zum Beispiel befand sich eine griechische Übersetzung aus dem 16. Jahrhundert in den Händen der Familie Pickman aus Salem, die allerdings im Jahr 1926 zusammen mit dem Künstler R. U. Pickman verschwand. Alles nur mysteriöse Zufälle? Mag sein.

 
Denn all dies wird von Lovecraft selbst entschärft, denn fragte man ihn, woher der Name stammen würde, so antwortete er damit, dass ihm dieser im Traum "zugeflogen" sei. Dafür, dass dies der Fall sein soll, scheint die Etymologie aber nahezu perfekt; denn er Name in seine Einzelteile aufgedröselt besteht drei griechischen Wörtern: necros: tot; nomos: Gesetz; eikon: Bild, was zusammen "Ein Bild vom Gesetz der Toten" ergibt. Was den Bezug weg von der Nekromantie lenkt, sondern eher hin zu dem, dass Lovecraft vermutlich mit necro die großen Alten meinte und mit dem Buch sich und seinen Lesern ein Bild über diese machen wollte; dennoch behandelt es nicht nur ihre Geschichte, auch die Anrufung und Beschreibung ihrer Rituale ist enthalten.

Trotz aller sich hartnäckig haltenden Gerüchte und wilden Theorien, muss in aller Deutlichkeit gesagt werden, dass es kein real existierendes Necronomicon oder eine historische Vorlage gibt. Auch basiert das Necronomicon nicht auf der sumerischen Mythologie. Es gibt zwar zahlreiche Ausgaben in Buchform und noch mal so viele meist englische Publikationen im WWW, von denen sich aber keine weiter als bis 1922 zurückdatieren lässt. Dies sind teilweise von Fans geschriebene Texte, die natürlich für Rollenspieler und angehende Mythos-Autoren interessant sind, teils auch wirklich ernst gemeinte magische Werke, aber keines stammt von Abdul Alhazred, der ebenfalls reine Fiktion ist, oder einem der von Lovecraft genannten Übersetzer wie Dr. John Dee, welcher allerdings wirklich gelebt hat. Das Necronomicon ist einzig und allein eine Erfindung Lovecrafts, auch wenn man viele Quellen finden kann, die Gegenteiliges behaupten.

 
Auszüge aus dem Buch
"Die Alten waren, die Alten sind und die Alten werden sein. Sie kamen von den dunklen Sternen, bevor der Mensch geboren war. Unbemerkt und schrecklich stiegen Sie zur jungen Erde hinab."

"Unter dem Meer lagen Sie auf der Lauer, während die Äonen vergingen, bis zu dem Tage, da Ihr Land sich aus den Wellen erhob. Und Sie schwärmten aus in Ihrer Mannigfaltigkeit und Dunkelheit herrschte über der Erde."

"An den kalten Polen errichteten Sie mächtige Städte und an Orten hoch droben erbauten Sie Tempel Denen, die da hausen in den lichtlosen Kammern des Chaos, vor Ewigkeiten von den Göttern verflucht."
 
"Und die Brut der Alten bedeckte die Erde und Ihre Abkömmlinge überdauerten die Zeitalter. Die Shantaks von Leng sind das Werk Ihrer Hände und die Ghasts, die in den urzeitlichen Gewölben von Zin hausen, verehren Sie als Ihre Herrscher. Sie zeugten den Ha-Hag und die unheimlichen Dürren, die auch durch die Finsternis reiten."

"Der Große Cthulhu ist Ihr Bruder und die Shagotten sind Ihre Sklaven."

"Die Dholen, die da kriechen in dem umnachteten Tal von Pnoth, huldigen Ihnen, und die Gugs unter den Gipfeln des uralten Throk singen Ihr Lob."

Sie durchmaßen die Fernen der Sterne und auch die Erde kannte Ihre Schritte. Irem, die Stadt der tausend Säulen in der großen Wüste, hat Sie gekannt, Leng, in der kalten Einöde hat Sie vorbeiziehen sehen und der von der Zeit gemiedene Turm auf den umnebelten Gipfeln des unbekannten Kadath trägt Ihr Zeichen."

"Unaufhaltsam gingen Sie die Pfade der Dunkelheit und Ihre Blasphemien überzogen die Erde. Die Schöpfung verneigt sich vor Ihrer Macht, denn sie kannte die Bosheit der Alten."

"Und die Älteren Götter öffneten Ihre Augen und sahen die Abscheulichkeien Jener, die die Erde verwüsteten. In Ihrem Zorn erhoben Sie die Hand gegen die Alten und geboten Ihnen Einhalt. Sie verbrannten die Alten in die letzte Leere jenseits der Welten, wo das formlose Chaos regiert. Und die Älteren Götter versiegelten das Tor, und die Kraft der Alten vermag nicht, es wieder zu öffnen."

"Der abscheuliche Cthulhu erhob sich aus den Tiefen der See und wütete gegen die Wächter der Älteren. Doch Sie banden Seine giftigen Klauen mit noch mächtigeren Zaubern und schlossen in ein in R´lyeh, wo er den Schlaf des Todes träumt, bis zu der Zeit, da sich das Äon dem Ende entgegen neigt. Nun lauern die Alten jenseits des Tores; nicht in den Räumen, die uns bekannt sind, sondern dazwischen. Im Außen erwarten Sie die Zeit Ihrer Rückkehr, denn die Erde haben Sie beherrscht und über die Erde werden Sie wieder herrschen, wenn die Sterne richtig stehen."

"Und die Alten nennen den fauligen formlosen Azathoth Ihren Meister, mit dem Sie in der schwarzen Kaverne im Herzen aller Unendlichkeit warten, wo Er gierig nagt in ultimatem Chaos, inmitten des tosenden Gedröhns verborgener Trommeln, des melodielosen Pfeifens abscheulicher Flöten und des unaufhörlichen Heulens der blinden Idioten-Götter, die auf ewig ziellos wandern und gestikulieren."

"Die Seele Azathoths wohnt in Yog-Sothoth und Er wird es sein, der die Alten herbeiholen wird, wenn die Zeit gekommen ist, da die Gestirne Ihre Rückkehr ankündigen. Yog-Sothoth ist das Tor, durch das Jene aus der Leere zurückkehren werden. Yog-Sothoth kennt das Labyrinth der Zeit, denn die Zeit ist Eins in Ihm. Er weiß, wo die Alten einst hervorbrachen und wo Sie wieder hervorbrechen werden, wenn der Kreis vollendet ist."

"Dem Tag folgt die Nacht. Die Tage des Menschen werden vergehen, und die Alten werden dort herrschen, wo Sie einst herrschten. Als Fäule wirst Du Sie um dich wissen, wenn Ihre Verfluchtheit die Erde wieder befleckt."


Content Copryright by Flafi