Meggernie Castle
 
Ort: Schottland / Tayside
Wo: 8 Meilen nördlich von Killin

In der Festung aus dem 15. Jahrhundert gibt es ein höchst außergewöhnliches Gespenst - eines, das in zwei Hälften ercheint. Der obere Teil der Erscheinung (eine schöne Frau) spukt in den oberen Stockwerken, während der Teil des Geistes von der Taille abwärts im Erdgeschoss und auf der zum Schloss führenden Lindenallee zu sehen ist.

Der untere Teil ist besonders schreckenerregend durch den langen blutgetränkten Rock. Als Meggernie Stammsitz des Menzies-Clan war, hatte der Führer angeblich in einem Anfall rasender Eifersucht seine Frau getötet. Er versuchte die Liche zu verstecken, inde er sie halbierte und die eine Hälfte auf dem Freidhof verscharrte und die ander unter dem Boden des Nordturms, dem Lieblingsplatz des Geistes.

Ein anderer Bericht legt den Mord ins Jahr 1862, nach der Zeit der Menzies. Falls das Gespenst jemand berühren sollte, so verspürt derjenige ein heftiges Brennen auf seiner Haut, allerdings ohne Brandblasen zu bekommen.

Quelle: Die Geister Grossbritaniens