Chillingham Castle
 
Ort: Nordost-England / Northumberland
Wo: 12 Meilen nordwestlich von Alnwick

Das Tumhaus aus dem 12. Jahrhundert bildet den Kern des Schlosses, welches in elisabethanischer Zeit großzügig erweitert und befestigt wurde. Chillingham wird auf ehrfurchtgebietende Weise von Gesitern heimgesucht und so seiner äußeren Erscheinung gerecht.

Es gibt einen Radiant Boy der um Mitternacht schreiend und stöhnend im Pink Room erscheint. Diese Laute hören auf, sobald man die Erscheinung die einen blauen Anzug trägt und von einem bemerkenswerten, die Gestalt umhüllenden Schein, umgeben ist, genauer ansieht. Die Gebeine eines Kindes wurden vor etwa 100 Jahren in einer Wand des Zimmers gefunden. Nachdem man sie in geweihter Erde bestattet hatte, verhielt
   
sich der Radiant Boy ruhig, bis er kürzlich wiedergesehen wurde, als er durch eine Mauer im Nordwest-Turm ging. Weitere Skelette wurden in unterschiedlichen Teilen des Schlosses gefunden.

Arbeiter, die im achtzehnten Jahrhundert das Schloß umbauten, fanden in einem versiegelten Zimmer die vollständig erhalten gebliebene Leiche eines Mannes, der auf einem Stuhle saß. Durch die Luftzufurh zerfiel der Körper vor ihen Augen.

Die Graue Frau von Chillingham. Lady Mary, enstammt passender Weise der Familie Grey, Earls of Tankerville, denen das Schloß seit normannisher Zeit bis in unserer Tage gehörte. Lady Mary wurde von ihrem Gatten ihrer Schwester wegen verlassen, und ihr Geist wandelt mit rauschenden Röcken durch die Zimmer und hinterlässt eine Eiseskälte.

Ein gespenstischer Leichenzug zieht durch den Topiary Garden - es könnte sich um jenen handeln, den Lady Tankerville 1914 kurz vor Ausbruch des Krieges gesehen hatte.

Die berühmte Herde weißer Rinder, die siebenhundert Jahre lang auf dem Parkgelände weideten, sind die überlebenden wilden Rinder Grossbritaniens und sollen magische Kräfte besitzen.

 
Quelle: Die Geister Grossbritaniens