Dunrobin Castle
 
An der Ostküste Schottlands, etwa 1 1/2 Stunden Fahrzeit von Inverness entfernt, liegt in der Nähe von Golspie der Stammsitz des Duke of Sutherland. Der älteste Teil des Baus, ein Turm, stammt noch aus dem 17. Jahrhundert. Erweitert wurde das Schloss durch den II. Herzog von Dunrobin in den Jahren zwischen 1845 und 1851 unter der Leitung von Sir Charles Barry. Das Schloss besitzt 189 Zimmer und ist somit das größte "country house" in Schottland. 1915 wurde ein Teil des Schlosses durch einen Brand vernichtet. Was heute vom Schloss zu sehen ist, ist zum Großteil die Arbeit des schottischen Architekten Sir Robert Lorimer.

Das Schloss ist seit gut 700 Jahren in Familienbesitz der Sutherlands. Auf dem Grund und Boden der Sutherlands fanden die schrecklichsten Verteibungspratktiken der "highland clearances" im späten 18. Anfang des 19. Jahrhunderts statt und hatten eine große Rolle hierbei. Sie vertrieben die Bauern auf äußert brutale Weise von ihrem gepachteten Landgut.

   
John Gordon (1609-1679) der 14. Earl of Sutherland heiratete 1632 Lady Jean Drummond, die Tocher des 1st Earl of Perth, James Drummond. Beide hatten eine Tochter, die sich unglücklich in einen Stallknecht verliebte. John Gordon war so empört darüber daß er den Stallknecht Jamie Gunn des Grundstücks verwies und seine Tochter in ihre Kammer in einen der Türme sperrte. Margaret hatte schon vor längerer Zeit ein Seil in das Zimmer geschmuggelt und wollte nun mit diesem aus dem Fenster zu ihrem Jamie klettern. Doch der Hofmeister ihres Vaters hatte ihre Pläne verraten.

   
Sie war gerade dabei herunterzuklettern, als der Hofmeister und der 14. Earl of Sutherland in ihr Zimmer kamen. Sie wusste nun daß alle Hoffnung verloren war und sie und Jamie niemals zusammen sein könnten. Somit lies sie das Seil los und stürzte in Tod.

 
Bis heute soll ihr Schrei in jenem Zimmer des Turms zu hören sein, aus dessen Fenster sich Margarte stürzte.