Berkeley Square 50
 
An Londons vornehmer Berkeley Square, galt die Nr. 50 in der Mitte des 19. Jahrhunderts, als ein von einem furchtbaren Spuk heimgesuchtes Haus. Hier soll ein Geist einen waren "elektrischen Horror" getrieben haben.

George Canning wohnte damals in dem Haus Nr. 50 und konnte so um 1850 die ersten Geräusche des grimmigen Geistes vernehmen. Neben Klopf- und Schlürfgeräuschen begann der Geist nach kurzer Zeit auch damit, Gegenstände durch die Zimmer und das Haus zu werfen oder gar Fensterscheiben zu zerschlagen. Darüber hinaus beschwerten sich einige Bewohner des Grundstückes über die Innen-wände des Hauses. Die Anwohner waren davon überzeugt, wenn man die Wände berührte, daß man spüren konnte wie sie von einem "elektrischen Horror" durchdrungen seien. Daher erhielt der dort ansässige Geist den Namen "Elektrischer Horror"

Über das im Barkeley Square umhergeisternde Phantom wurde daraufhin sehr viel berichtet. Trotz alle
   
dem wurde später behauptet daß die seltsamen Geräusche auf Menschenhand zurückzuführen waren. Es wurde geäußert daß eine Bande von Geldfälschern heimlich die Räumlichkeiten nutzen und durch die erzeugten Geräusche wie Klopfen, Klirren und Treten, ihre Geldfälscherei zu vertuschen versuchten.

Die Legende um das Haus hielt sich jedoch hartnäckig. Jahre lang war das Gebäude eine Touristenattraktion für Londonbesucher.