Tower of London
 
Der Tower of London hat eine höchst interessante Geschichte hinter sich. Der Bau wurde er von einem Mann nicht englischer Herkunft begonnen. Von William aus der Normandie, der Vetter des freundlichen König Edwards. Alles nahm seinen Anfang als Edward, der erst versprach den Thron an William zu übergeben, diesen nun doch seinem Schwager Harold zusprach. Entrüstet darüber segelte William mit seiner Armee über den Kanal um England zu erobern. Am 14. Oktober 1066 traf er auf Harold und bezwang diesen. Im selben Jahr zur Weihnachtszeit wurde William, der bis dato den Namen "William der Eroberer" hatte, zum König von England gekrönt.

Sogleich nach seiner Krönung begann König William im ganzen Land Forts zu bauen. Eines von ihnen stand in der südöstlichen Ecke von London an einer alten Mauer aus den Zeiten der Römer nördlich am Ufer der Themse. 1078 befohl William dieses Fort zu entfernen und stattdessen an dieser Stelle eine große Steinfestung zu erbauen.
 
Diese sollte als Symbol seiner Macht dienen. Als Schutzwall zur Verteidigung and gleichzeit als Gefängnis für seine Feinde. Er nannte die Festung: Tower of London.

20 Jahre später war der Bau fertig gestellt. Er hatte fast eine Höhe von 100 Fuß und an manchen Stellen waren die Wände bis zu 15 Fuß dick. Innerhalb des Gebäudes befanden sich Wohnungen, eine Kapelle, Schutzräume und Gruften. Der Tower wurde durch einen Graben, einer neu gezogenen- und de alten römischen Mauer, geschützt. Die Anlage wurde so geschützt damit sich jeder sicher sein konnte daß dies ein Gefägnis war aus dem kein Gefangener enfliehen könne.

Der wohl erste vornehme Gefangene in den Gemäuern war wohl der Bischof von Durham. Er war ein ziemlich korpulenter, gieriger und unbeliebter Mann. Er wurde von seinem Bruder und dessen Bedienstete mit einem Beutel voll Geld in das Gefägnis gebracht. Dank des Goldes welches er bei sich hatte führte der Bischof ein recht angenehmes Leben im Tower, da sich die Wachmänner von ihm bestechen liessen. 1101 gab er ein großes Bankett mit einer menge Köstlichkeiten und viele Alkohol. Als er dann die Wachmänner betrunken genug machte, warf er seinen Tasche aus dem Fenster und kletterte an einem Seil hinterher in die Freiheit.

 

240 lebte König Henry III im Tower of London. Er tünchte das Gebäude und verbreiterte den Grund um eine Kirche und weitere Gebäude mit einschließen zu können. Er gab dem Tower of London auch einen neuen Namen und nannte ihn seither "Der weiße Turm". Obgleich die Festung noch immer ein Gefägnis war, wurde sie unter König Henry III zu einem wahren Palast. Viele wichtige Besucher kamen auf die Festung und brachten als Geschenk die edelsten Tiere mit. Nahe der Drawbridge des Towers errichtete Henry die "Löwenfestung". Einen Zoo in dem Besucher die wertvollen Tiere begutachten konnten.

1377 war Richard II König von England und der Tower of London blieb weiterhin eine Festung. Am 14. Juni 1381 stürmte jedoch eine aufgebrachte Meute von Landwirten den Tower. Richard und seine Brüder fanden im inneren des Towers Schutz. Weniger Glück hingegen hatten der Erzbischof von Canterbury, der königliche Schatzmeister ein Steuereintreiber und ein Doktor des Königs. Diese Männer wurden zum Hügel der Festung

gebracht und dort wurde ihnen ihr Leben genommen indem man ihnen die Köpfe abhackte. Später schloss Richard II Frieden mit den Landwirten und der Führer von Ihnen, Wat Tyler, wurde enthauptet. Richard II wurde letztenendes vom Thron gedrängt und in einen Kerker geworfen. Er wurde gezwungen den Thron an Henry IV zu übergeben.

 
Im Tower of London starben viele Monarchen. Einer von ihnen war der erst dreizehn Jahre alte König Edward V. Als dessen Vater Edwar IV starb benaspruchte sein Onkel Richard, der Herzog von Gloucester den Thron für sich. Der 13. jährige Richard und dessen jüngeren Bruder, den Herzog von York in den Tower bringen lassen. Lord Hastings, ein königlicher Offizier, versuchte das Leben von König Edwad zu schützen, aber ohne Erfolg. Hastings Kopf rollte und die beiden königlichen Brüder wurden im Garten ermordet. Der Platz auf dem die Ermordung wahrscheinlich statt funde bekam daher den Namen: Blutiger Tower. Die Geister der beiden Brüder sollen noch heute in den Gemäuern des Tower of Londons umherspuken.

Der Aufenthalt im Tower war sehr gefährlich. Aus diesem Grund stellte König Henry VII eine eigene Leibgarde zusammen. Henry VII erhielt den Tower nach der Tötung Richard III in einer Schlacht. Zum Schutze dese Königs wurden nur die Yeoman Warders beauftragt die Festung zu schützen. Henry VII war ein sehr bescheidener Mann. Ihm lag sehr viel am Frieden, auch wenn ihm das eine menge Geld kostete.

 
Nach dem Tod von Henry VII wurde der Tower of London nie wieder als Unterkunft für einen König oder einer Königin genutzt. Lediglich der Kerker diente noch für Gefangene und Feinde Englands. 1533 heiratete König Henry VIII seine 2. Frau Anne Boylen. Anne wurde 1501 als 2. Tochter Thomas Boylen geboren. Als sie König Henry VIII im Januar 1533 mitteilte das sie schwanger sei wurde die Hochzeit, damit das Kind Ehelich zur Welt käme, durchgeführt. Henrys Schwester war gegen diese Ehe, aber voller Überzeugung das Anne einen Sohn zur Welt bringen würde, heiratete er sie trotz aller Mißgunst. Am 1. Juni 1533 wurde Anne in der Westminster-Abtei zur Königin gekrönt.

Am 7. September brachte Anne das Kind zur Welt. Aber nicht wie gewünscht einen Sohn sondern eine Tochter, die den Namen Elizabeth erhielt. 1934 erlitt die Königin eine Fehlgeburt. Und als sie 1535 erneut schwanger wurde, wusste sie das ihre Zukunft von dem Kind abhinge. Als jedoch ihr Mann im Januar 1536 einen schweren Reitunfall erlitt geriet Anne in Panik und verlor kurz darauf auch dieses Kind. es wäre ein Sohn gewesen. Der Tod des Kindes besiegelte auch ihr Schicksal. Ein riesen Komplott lief gegen Königin Anne. Ihr wurde mehrfach Ehebruch unterstellt und sie landete in einem der Kerker des Tower of London. Auch wenn es keinerlei Anhaltspunkte für diese Anschuldigungen gab wurde Anne 1936 enthauptet. Ihr Ruheloser Geist soll seit diesem Schicksal ebenfalls im Tower und in der Nähe der Torkapelle umherwandeln. Wächter wollen sie in diesen 400 Jahren mehrfach gesehen haben.

 
1603 wurde ein Teil des Tower of London zu einem Museum. König James I ordnete an daß die Juwelen der Monarchen im Juwelenhaus des Towers in gläsernen Ausstellungsschränken aufbewahrt, und den Besuchern des Towers zur Ansicht stehen sollten. Auch wenn in den 900 Jahren seit bestehen des Towers viele Menschen ihr Leben ließen und sich sehr viel Tragödien ereigneten, ist der Tower of London doch eine der geheimnissvollsten und mysteriösesten Touristenattraktionen in London.