Lamp Mansion
 
In Missouri, eher gesagt in dem Städtchen St. Louis, steht das Gebäude Lemp Mansion. Ein Haus das 1982 vom "Life" Magazin unter dem Titel "Eines der zehn, am meisten heimgesuchten Orte Amerikas" vorgestellt wurde. Und das nicht Grundlos, wie der hier zusammgefasste Bericht beweisen wird.

Lemp Mansion wurde in den frühen Jahren der Epoche um 1860 erbaut. Das erste Mitglied der Lamp Familie, welches das Gebäude bewohnte, war William J. Lemp. William Lemp war der Sohn von John Adam Lamp, dem die Lamp Brauerei gehört. Zu den Zeiten um 1870 war die Lamp Familie eine der reichsten Familien St. Louis´. Verdanken hatte die Familie das der sehr gut fluktuierenden Braurei. Daneben war die Familie sehr exzentrisch und galt daher bei den Einwohnern auch als äußert sonderbar.

   
Die Verzieherungen und Dekorationen rund um das Haus, und vorallem auch in den Räumen, waren wohlbedacht merkwürdig, in vielerlei hinsicht. Die Vorhalle glich eher einem Jungle als einer Eingangshalle. Neben exotischen Tieren die sich dort tummelten, gab es auch vielerlei exotische Pflanzen zu bestaunen. Ihr Keller glich einer unterirdischen Höhle. Hier befanden sich eine große Aula, ein großes Schwimmbecken sowie ein großer Ballsaal. In ihrem Hauptbadeszimmer befand sich ein Frisörstuhl und ein Waschbecken mit gläsernen Beinen. Von einer Italienreise brachte William Lamp eine freistehende Dusche mit, die er in seinem Hotel gesehen hatte. Im Obergeschoss befand sich ein Zimmer welches sich das Lavendelfarbene Zimmer nannte. Der Raum erhielt seinen Namen durch den Spitznamen von Lillian Handlan Lamp, William juniors Ehefrau, die auch als die Lavendel-Dame bekannt war. Sie trug ausschließlich Kleider in Lavendelfarben in Nachahmung der Zarin von Russland.

Exzentrizität ist die eine Seite der Medaille und Geisteskrankheit eine Andere. Im Alter von 28 Jahren starb Williams Lieblingssohn Frederik auf eine mysteriöse Art und Weise. Es war das Jahr 1901 und von da an begannen die Schwierigkeiten für die Familie Lemp, denn Frederik war derjenige der das Erbe, des gesamten Vermächtnises, antreten sollte. William war am Boden zerstört.1904 schoss sich William Senior eine Kugel ins Herz da er über den Verlust nicht hinweg kam. William Lemp Junior übernahm von nun an die Geschäfte.

1920 begann Williams Schwester Elsa, obgleich es nicht in Lemp Mansion geschah, selbstmord, indem sie sich ebenfalls erschoss. Zwei Jahre später verkaufte William die Brauerei mit einem riesen Verlust. Nachdem der Verkauf über die Bühne gegangen war, begab sich William in das Büro, indem sich sein Vater erschoss, und machte es ihm gleich.

   
Trotz aller tragischen Ereignisse die sich im Hause Lemp abspielten blieb der Bruder von William, Elsa und Frederik, Charles Lemp, dort wohnen. Außer ihm gab es nur noch einen einzigen Überlebenden. Edwin Lemp. 1949, Charles war mittlerweile 77 Jahre alt, erlitt er einen Amoklauf und erschoss seine gesamte Familie, den Hund und zu guter Letzt sich selbst. Das Haus wurde daraufhin verkauft und bis 1977 als Fremdenpension verwendet. Nun begannen Renovierungsarbeiten die Lemp Mansion zu einem "Bed and Breakfast" Hotel machen sollten. Hier begannen auch die paranormalen Ereignisse.

Die Arbeiter berichteten über laut krachende Geräusche und Gegenstände, die sich um sie herum, wie durch Geisterhand selbst bewegten und verschoben. Außerdem hätten sie ständig das Gefühl gehabt beobachtet zu werden. Teilweise war es ihnen als wenn die Blicke durch sie durchgingen und ein brennendes Emfpinden auslösten.

 
Noch heute berichten Besucher des Bed and Breakfast in Lemp Mansion über kalte Stelle in den Räumen und seltsame Lichter. Im dritten Stock wurden schon des öfteren Gäste, sowie Angestellte, von einer Frau in einem lavendelfarbenden Kleid erschreckt . Diese soll unter anderem auch schon im Badezimmer des ersten Stockes gesichtet worden sein. Desweiteren sind unerklärliche Geräusche im gesamten Haus zu hören, sowie die leise Musik eines Klaviers und das anschlagen eines Hundes.