Das Caledonia Wein Landhaus - "Caledonia Wine Cottage"
 
Caledonia / Missouri in den USA - Pepper Carpenter glaubte nicht an Geister oder Spuk bevor sie das Wein Landhaus in Caledonia kaufte. Sie war ein Skeptiker in diesen Dingen und war der Ansicht dass alle Erzählungen über übernatürliche Phänomene wie Heimsuchungen oder Geister als Einbildung oder Hirngespinst der jeweiligen Personen waren. Doch all das änderte sich für die ehemalige Lehrerin der St. Louis Schule, nachdem mehrmals unerklärliche Dinge auf dem historischem Landstrich statt fanden, und sie nun zu einem Gläubigen machten.

Die unerklärlichen Geräusche die nach Schritten klangen, Sichtungen eines Schattenmannes mit Hut, Stimmen die aus dem Nichts auftauchten und jede Menge weitere Phänomene überzeugten nun die Eigentümerin daß irgendetwas oder irgendjemand nie das Caledonia Wein Landhaus verlassen hat.

   
Das Caledonia Wein Landhaus wurde bereits 1824 von Jacob Fischer erbaut und diente als Wirts- und Gasthaus für Reisende. Im Originalzustand verfügte das Haus über 12 Zimmer und einen Keller dessen Boden der blanke Stein und Erdboden waren. Im Hinterhof des Hauses befanden sich noch seperate Unterkünfte in denen Sklaven untergebracht waren, die über einen eigenen Eingang zum Haus verfügten.

Während des Bürgerkriegs wurde das Gebäude von der Vereinigten Armee als Krankenhaus genutzt. Verwundete Soldaten, beider Seiten, die in der Schlacht von Pilot Knob Verletzungen davon trugen, wurden in das Caledonia Wine Haus gebracht. Im 3. Stock des Hauses war eine Quarantäne Station untergebracht, in der Soldaten mit ansteckenden Krankheiten unter kamen. Die Türen dieser Krankenzimmer waren fest verschlossen und zur Weitergabe von Essen und Trinken diente nur ein Loch in der Tür. Die feindlichen Soldaten wurden, sobald sie wieder geheilt waren, zu Gefangenen und wurden im Keller des Gebäudes untergebracht.

Später wurde das Landhaus zur Residenz der beiden Familien Crenshaw und Ramsey. Zu dieser Zeit, während das Haus im Eigentum der Ramseys war, wurde es in das nationale Register historischer Gebäude aufgenommen. In den 80er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, verstarb Mr. Ramsey im Haus, während er auf der Couch lag und sich ausruhen wollte. Anfang der 90er folgte ihm dann seine Frau, Mrs. Ramsey, die sich ebenfalls im Haus befand und sich nur auf einem Stuhl kurz niederlassen wollte.

   
Nach dem Tod von Mrs. Ramsey stand das Haus fast ein Jahrzehnt lang leer. 2006 wurde das Gut von Dave Buis und Pepper Carpenter aufgekauft. Beide waren sich darüber einig das Landhaus in seinen früheren Zustand zurück zu versetzen. Buis, ein Geschäftsmann, und Carpenter, eine Lehrerin, arbeiteten viele Wochen gemeinsam am Haus um es so herzurichten, wie beide es sich vorgenommen hatten. Eigentlich hatten sich die beiden vorgenommen aus dem Landhaus ein Weingeschäft zu eröffnen. Doch entschlossen sie sich zusätzlich eine Pension inkl. Restaurant zu eröffnen.

Bereits wärend der Renovierungsarbeiten nahmen die beiden Eigentümer Phänomene war, die sie sich nicht erklären konnten. Greg Myers, Präsident der Paranormal Task Force, MPR, glaubt daran daß durch die Renovierungsarbeiten etwas wie ein Funke entfacht wurde, der die Paranormalen Geschehnisse ins Rollen brachte.

 
Greg Myers ist der Überzeugung daß es an einem Ort, der bereits seit 1820 existent ist und viele Durchreisende gesehen hat, als Krankenhaus während des Bürgerkriegs diente und mitunter über einen Quarantänebereich verfügte oder sogar vorrübergehend als Gefängnis diente, ein junges Mädchen von einem vorbeifahrendem Fahrzeug überrollt wurde und andere Personen die ihren letzten Atem in diesen Gemäuern tätigten, in jedem Fall zu Heimsuchungen kommen kann. Seine Ansicht beläuft sich darauf daß aufgrund Veränderungen in der Atmosphäre bestimmte Plätze ruhelose Seelen oder Geister zum Vorschein bringen können.

Carpenter berichtet daß ihre erste Erfahrung, die auf etwas übernatüliches in diesem Haus hindeutete, das selbständige Öffnen der seperaten Tür war, die zu den ehamligen Unterkünften der Sklaven führte. Weitere Vorkomnisse waren die Stimme einer Frau, welche des öfteren im Haus vernommen werden konnte. Doch nicht nur Carpenter konnte diese Stimme hören. An einem Nachmittag, als Mrs. Carpenter mit ihrem Angestellten in der Küche arbeitete, verließ dieser kurz den Raum und kam ohne ein Wort zu sagen mit einem gedämpften Blick zurück. Erst als Mrs. Carpenter ihn fragte was denn passiert sei, erzählte der Küchenhelfer daß er eine hohe weibliche Stimme vernommen habe. Mrs. Carpenter wollte natürlich sofort wissen was die Stimme gesagt hatte. Der Angestellte berichtete dann daß ein "Hallo" wie aus dem Nichts zu hören war. Da war Mrs. Carpenter klar daß es sich um das selbe Phänomen handelte welches auch sie schon mehrfach wahrgenommen hatte.

Sie sprach deshalb über ihre Erfahrungen mit der Frauenstimme die sie gemacht hatte, mit mehreren Personen aus dem Ort die Mrs. Ramsey noch kannten. Aufgrund derer Aussagen, ist sie nun fest davon überzeugt daß es sich bei dem Stimmenphänomen um die Stimme der toten Mrs. Ramsey handelt. Greg Myers ist nach sämtlichen Gesprächen ebenfalls der Ansicht daß es sich bei der Stimme um die von Mrs. Ramsey handele, deren Geist, aus welchem Grund auch immer, das Anwesen wohl nie verlassen haben will.

Einige Zeit, nachdem auch der Küchenhelfer die Stimme gehört hatte, geschah das Stimmenphänomen wieder. Diesmal im Beisein von Dave Buis. Er tat genau das selbe wie der Küchenhelfer wenige Wochen zuvor. Er verließ kurz die Küche um den Vorraum zu betreten. Er kam zurück und fragte Mrs. Carpenter ob sie ebenfalls die weibliche Stimme hörte die ein "Hallo" sagte. Daraufhin fühlte sie sich gezwungen ihm ihre Erfahrungen und Rechercheergebnisse mitzuteilen. Mittlerweile gab es schon 4 oder 5 Personen welche die Stimme vernommen hatten.

Was auch immer im Haus sein Unwesen treibt, es bleibt selbst von Blue, dem Hund der Familie, nicht unbemerkt. An manchen Tagen sitzt er da und starrt mit interessiertem Blick in Ecken und Stellen des Hauses, an denen niemand anderes etwas sehen oder hören kann.

Auch wenn Carpenter davon überzeugt ist, daß egal was sich im Haus befindet, ihr keine Angst macht und sie auch gerne allein im Haus sei, weigern sich ihre erwachsene Tochter Kelly Baker, sowie deren Ehemann, nur eine Nacht im Landhaus zu verbringen. Kelly ist davon überzeugt einen Schatten, eine Sillouette eines Mannes im Haus gesehen zu haben. Laut ihrer Interpretation handelt es sich bei der Gestalt um einen Soldaten. Man solle ihn sich so vorstellen, als sehe man auf ein altes Gemälde aus den Zeiten des Bürgerkriegs. So hatte sie ihn zumindest wahr genommen - und immer in die selbe Richtung maschierend. Sie ist davon überzeugt den Soldaten mindestens 2 mal im Monat zu sehen.

 
Das erste mal als sie ihn sah war sie sehr erschrocken, denn sie hatte noch nie zuvor so etwas in der Art gesehen. Doch aus scham von der Familie ausgelacht zu werden, schwieg sie und berichtetet niemanden von ihrer optischen Wahrnehmung. Eines morgens saß sie zusammen mit einer Angestellten in der Küche. Diese blickte gerade aus dem Fenster und begann zu erzählen daß sie manchmal etwas sehe. Kelly lenkte sofort ein und vollführte das Gespräch in dem sie der Angestellten den Soldaten beschrieb den sie des öfteren schon gesehen hatte. Das Zimmermmädchen stimmte ihr nur zu und gab an genau das selbe gesehen zu haben. Für Kelly Baker kam das sehr überraschend, denn sie war bis zu diesem Zeitpunkt immer davon überzeugt gewesen, das Ganze hätte sich nur in ihrem Kopf abgespielt. Doch heute denkt sie anders darüber, denn immerhin haben sich noch eine ganze Menge anderer Phänomene zugetragen. So hörte sie zum Beispiel schon Schritte im dritten Stock, während sie allein im Haus war und gerade im 2. Stock beschäftigt war. Ebenso "schossen" auf unerklärliche Weise Korken aus Weinflaschen. Jedoch befinden sich im Weinkeller keinerlei mit Kohlensäure versetzte Weinhaltige Getränke.

 
Weder für sie, noch für Ihre Mutter Pepper oder Dave Buis existieren logische Erklärungen für all diese Phänomene. Außer daß das Caledonia Wine Cottage von Geistern heimgesucht wird