Das Mädchen das Kristalltränen weint

   

Ende 1996 wurden weltweit Bilder von Hasnah Mohamed Messelmani, einem 12 jährigen libanesichem Mädchen, auf sämtlichen TV-Sendern gezeigt. Aus ihren Augen perlten mehrmals täglich kleine Kristallperlen.

 
Niemand konnte eine logische Erklärung für dieses Phänomen finden. Die kleinen Kristalltränen waren scharf genug um Papier damit zu zerscheniden. Die Augen des Mädchens jedoch blieben unverletzt.

 
Alles begann März 1996. Hasnah saß gerade in der Schule als sie plötzlich etwas Merkwürdiges in ihrem linken Auge fühlte. Vorsichtig holte sie ein kleines Kristallstückchen aus ihre Auge. Völlig verstört darüber berichtete sie zu Hause ihrer Familie darüber. Im selben Moment erschien eine weitere Kristallträne.

Ihr Vater brachte sie dann sofort zu einem Augenarzt in der benachbarten Stadt. Sie behielten Hasnah ganze 2 Wochen in der Klinik. In dieser Zeit kamen immer wieder einige der Kristalle aus Ihrem Auge. Der Augenarzt hatte keinerlei Erklärung für dieses Phänomen und bestätige zugleich die Echtheit der Kristalle. Die einzigst logische Erklärung die dem Arzt blieb war daß es sich hierbei um einen Ausdruck des göttlichen Willen handelte. Die selbe Aussage bekam Hasnah einige Tage darauf ein weiteres mal zu hören.

 
Hasnah selbst berichtete daß einmal jemand Nachts an ihr Fenster klopfte. Vor dem Fenster stand ein Mann ganz in weiß gehüllt und bat sie nach draussen zu kommen. Sie folgte dem "weißen Ritter", wie sie ihn nannte, und begann ein Gespräch mit ihm. Über die Gespräche schwieg Hasnah, sagte aber aus daß der weiße Ritter ihr sagte daß er ein Bote Gottes sei der verantwortlich für ihre Kristalltränenn sei und alles nach Gottes Willien geschehe. Wann sie aufhören würde Kristalle zu weinen wollte ihr der weiße Ritter nicht sagen.

Der Bote Gottes erschien Hasnah mehrmals und ihr Bruder konnte sogar einmal ein Gespräch, welches Hasnah mit ihm führte, anhören. Sehen oder hören konnte er die weiße Gestalt aber nicht.

Hasnahs Vater wollte das Phänomen noch mit einem weiteren Augenarzt abklären und besuchte daher mit ihr das amerikanisch-Akademische Krankenhaus in Beirut. Während der Untersuchung strömten noch mehr Kristalltränen aus Hasnahs Auge. Von da an gelangte der Fall an die Öffentlichkeit. Die saudi-arabischen Behörden machten Druck auf Hasnahs Vater, da ihnen die ganze Sache und der ganze Rummel um das Phänomen umheimlich wurde. Mit einer hohen Geldsumme bat man ihn darum von nunan zu schweigen.
   
Hieraus folgte daß die Öffentlichkeit davon überzeugt war das alles nur ein fauler Zauber war indem der Vater selbst die Tränen in das Auge seiner Tochter gezaubert hatte um Geld zu bekommen. Der Fall selbst ist bis heute ungeklärt.