Sylvia Browne

Das bekannte Medium Syivia Browne wurde 1936 in der schönen Stadt Kansas City , im Bundesstaat Missouri geboren. Der im sterben liegende Bruder der Mutter, also ihr Onkel, sagte ihr voraus das die kleine die "Gabe" habe. Ihre Grossmuter war es dann ,die Sylvia in die mediale Arbeit einführte.


Sylvia arbeitet nun mehr 60 Jahre als Hellsichtige. Auf ihren vielen Reisen um anderen zu helfen oder auch einfach nur während einer Urlaubsreise, hat sie vieles er-und durchlebt. An ihrer Seite ist stets ihre Geisterführerin "Francine" die ihr bei vielen Dingen oder Phänomänen schon geholfen hat, aber auch durch Sylvia sprechen kann.

   
Sylvia hat viele der bekannten paranormalen Fälle untersucht wie zB. den Toys R Us Geist, Die braune Lady von Raynham Hall, Das Winchester-Mystery-Haus und viele interessante Orte mehr. Sie ist in Amerika so bekannt das viel über sie in der Presse zu lesen steht. Aber auch im TV war sie schon zu Gast. So z. B in der Larry King Show, einer der Bekanntest Talkshow in den USA.

Nach einiger Zeit fing sie an ihre Erlebnisse aufzuschreiben und wurde dardurch auch eine sehr erfolgreiche Autorin, die 5 sehr erfolgreiche Bücher herausbrachte:

Die Geister Welt ist nicht Verschlossen
Jenseits-Leben
Das Buch der Träume
Engel an deiner Seite
Besuch aus dem Jenseits

 
Sylvia Browne ist, wie schon erwähnt, wohl eines der bekantesten Medien die bis heute in unserer Gesellschaft gelebt haben. Selbst ihre Art Skeptikern entgegenzutreten ist äußert beachtenswert. Aber am meisten zeichnet sie wohl aus daß sie für jede Zuschrift, die sie bisher bekommen hat, ein paar Worte parat hat um den Leuten zu helfen. Egal ob sie nur Tipps gibt oder persönlich vorbei kommt um z.B. Nach-
forschungen zu betreiben.

Eines ihrer bekanntesten Zitate ist wohl:
"Ich mache daher allen Skeptikern und "Experten" den folgenden Vorschlag: Wir haben zu Genüge bewiesen, das es ein Leben nach den Tod gibt. Von nun an ist es eure Aufgabe zu beweisen,dass dies falsch ist!"

Wir alle sollten uns diese Worte einmal durch den Kopf gehen lassen und beherzigen. Wir sollten versuchen nicht gegeneinander sondern miteinander zu arbeiten.