Der Tatzelwurm / Lindwurm
   
Auf der Hochfilzenalm in Südösterreich beobachteten an einem Sommertag im Jahre 1921 ein Hirte, sowie ein Wiilderer, beide auf der Jagd, ein seltsames Tier.

 

 

Auf einem Felsen saß ein graues Wesen das etwa 60-90 cm lang und so dick wir der Arm eines Mannes war. Der Wilderer entschloss sich dazu auf das Tier zu schießen und zielte mit seinem Gewehr auf das Wesen. Plötzlich machte das Tier jedoch einen großen Satz in Richtung der Männer. Dabei konnten sie erkennen daß es zwei kurze Vorderläufe besaß. Auf der Stelle nahmen die Männer ihre Beine in die Hand und flüchteten.

Über ein solches Wesen, welches sich in den Mitteleuropäischen Alpen - in der Schweiz, in Österreich und in Bayern - aufzuhalten scheint existieren viele Berichte. Es handelt sich hierbei womöglich um ein noch unerforschtes Reptil oder einen Lurch. Die Bewohner der Gebirgsregionen, in denen es gesichtet wurde, bezeichnen es als Tatzelwurm oder Lindwurm.

Eine ähnliche Kreatur- ein wurmähnliches Wesen mit einem Katzenkopf, wurde 1954 von einigen Landwirten bei Palermo / Sizilien gesichtet. Hier war die Kreatur gerade dabei eine Herde Schweine anzugreifen.

In allen Teilen Südeuropas soll es Sichtungen von ähnlichen warumartigen Kreaturen geben.


   
1924 entdeckten zwei Reisende im Murtal die sterblichen Überreste einer 1,20 m großen Eidechse. Das Skelett wurde dann von einem Studenten der Veterinärmedizin untersucht. Schließlich kam er zu dem Schluss dass es sich bei dem Fund um ein Hirschgeweih handelte. Trotz dem Einwand der Finder, die dem Ergebnis des Studenten nicht beiwohnen konnten, da ein Hirschgeweih vollkommen anders aussah, wurde das Skelett entsorgt. Die Wissenschaft wurde über diesen Fund nie informiert, so dass die Chance, der Enthüllung der identität dieses Tieres, unmöglich war.

2 Jahre später jedoch wurde genau an der selben Stelle von einem 12 Jährigem Hirtenjungen eine Rieseneidechse beobachtet. Den Jungen versetzte das Tier so in Angst und Schrecken, dass er sich den Rest des Sommers über weigerte die Schafe zu hüten.

Fast alle Berichte über eine Begegnung mit einem Tatzel- oder Lindwurm ähneln einander. Die einzigst erwähnenswerte Ausnahme ist die nennung der Anzahl der Beine des Wesens. So stehen Behaup-tungen im Raum das tier hatte lediglich 2 beine gehabt. Andere wiederum waren davon überzeugt vier oder gar überhaupt keine Beine gesehen zu haben. Wohl aber scheint es sich bei der Kreatur um eine Art Eidechse oder Salamander zu handeln.


Einige Zoologen sind der Ansicht dass es eine Verbindung zwischen Tatzelwürmern und der aus der Gilawüste stammenden Krustenechse, eine giftige Eidechsenart, gibt. Ebenso ziehen sie die Panzerschleiche, eine beinlose Eidchese, in Betracht.