Das Gévaudan Ungeheuer
   
in der Gemeinde Lozère im Südosten Frankreichs, ereigneteten sich in Gévaudan zwischen 1764 und 1767 eine große Anzahl an schrecklichen Frauen und Kindermorden. Augenzeugen, die den schrecklichen Mord beobachten konnten, beschrieben den Täter als ein wohl riesiges wolfsähnliches Tier. Seine Opfer tötete es indem es ihnen die Kehle aufriss und sie dann verzehrte oder ihnen einfach nur Leiber aufriss.

 

 

Februar 1765 sandte König Ludwig XV. einen bekannten Jäger nach Gévaudan, der die Bestie töten sollte um der Panik, die sich in den Menschen breit machte, Einhalt zu gewehren. Denneval, der Jäger, wurde von sechs abgerichteten Bluthunden begleitet. Doch leider blieb die Jagd erfolglos.

Im September des gleichen Jahres erschoss der königliche Gewehrträger das vermeintliche Ungeheuer. Er verfolgte einen riesiegen Wolf, der mehr als 1,50 lang und über 65 Kg schwer war, bis zum Steinbruch von Bèal Ravine. Hier erschoss er die Bestie und brachte sie als Trophäe seines Triumphs zum Königshof. Als die Morde darauf jedcoh weiter gingen war klar, es handelte sich bei dem Toten Tier nicht um die Bestie.


   
im Juni 1767 wurde von Jean Chastel am Berg Chauvet ein weiter Wolf geschossen. Daraufhin hatten die Morde ein Ende.

Ob es sich bei den Morden jedoch wirklich um das Werk eines Wolfes gehandelt hatte oder die Geschichte des Wolfes nur von einem oder mehreren Serienmördern in Umlauf brachten um ihre eigenen Verbrechen zu verbergen, konnte bis heute nicht aufgeklärt werden.