Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite
Geister und Gespenster Forum » Grenzwissenschaft » Erfahrungsberichte » Übernatürlich oder doch nur die Psyche? » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Übernatürlich oder doch nur die Psyche?
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
GeorgieJH GeorgieJH ist weiblich
Grünschnabel


Dabei seit: 07.08.2013
Beiträge: 1
Herkunft: Leipzig


Level: 12 [?]
Erfahrungspunkte: 2.207
Nächster Level: 2.912

705 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Übernatürlich oder doch nur die Psyche? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zu meiner Geschichte:

Ich war ca. 5 - 6 Jahre, meine Schwester 2 Jahre jünger. Meine Mutter zog für einen Mann, den sie damals kennenlernte in eine andere Stadt. Alle warnten Sie vor ihm, aber sie wollte nicht hören und folgte ihrem "Herzen". Er zeigte sich als netter Mann, ich selbst erinnere mich kaum an ihn. Wir zogen in ein Eisenbahnerhaus (Reihenhäuser), weil er selbst Eisenbahnmitarbeiter war. Ich selbst erinnere mich nicht, meine Mutter erzählte mir es später. Alles war wohl schön (ich habe die Zeit wohl verdrängt), da fing dieses Geräusch an. Es hörte sich an als ob jemand mit einer Pfanne gegen eine Eisentür schlug. Im Keller war aber nur eine Holztür. Und meine Mutter schaute raus, da merkte sie, dass dieses Klopfen von innen kam. Draußen hörte sie auch etwas, als ob jemand über Kieselsteine läuft. Aber dort waren keine Kieselsteine. Wir hatten dort Wiese. Meine Mutter und ihr damaliger Freund hörten es. Ich erinnere mich nicht, weiß nur, dass dieses Haus mit immer Angst machte. Meine Schwester schlief immer sehr fest, schlafwandelte aber oft.
Meine Mutter sagte mir, dass sie mich holen wollte, weil ich in dem Haus unten allein schlief, meine Mutter, ihr Freund und meine Schwester oben. Sie dachte es kommt aus dem Keller, aber irgendwas hinderte sie daran, Angst vielleicht ...

Das ging wohl eine Weile so und hörte nicht auf. Meine Mutter und ihr damaliger Freund ließen das Haus segnen und erfuhren auch, dass die Häuser über einer Grabstätte aus dem 2. Weltkrieg gebaut worden sind.
Es hörte wohl auch auf. Ich schlief immer noch unten. Aber unser Leben änderte sich schlagartig. Der Exfreund meiner Mutter zeigte sein wahres Ich, wurde gewalttätig meiner Mutter gegenüber. Was mich und meine Schwester betrifft, weiß ich nichts und ich selbst erinnere mich auch nicht, dass er uns was antat. Ich erinnere mich noch an einen Tag, da kam ich vom Spielen rein und wollte in mein Zimmer. Ich sah meine Mutter auf dem Stuhl mit dem Rücken mir zugewandt. Er hielt ihr eine Pistole an den Kopf. Ich fragte wohl irgendwas, meine Mutter sagte, ich soll rausgehen.

Danach wohnten meine Schwester, meine Mutter rund ich im Haus unten gemeinsam, kletterten durch die Küchenöffnung ins Wohnzimmer. Die Türen versperrten wir. Es gab nächtlichen Terror, wenn er betrunken war, schlug er gegen die Türen. Ich erinnere mich auch an einer Nacht, meine Mutter holte uns aus dem Bett. Wir saßen mit im Wohnzimmer. Er machte wieder Terror. Ich weiß nicht mehr warum, aber sie öffnete die Tür. Er unterhielt sich erst mit ihr, meine Mutter sagte zu uns, wir sollen ins Bett gehen. Dann schrie sie und schrie. Noch in der Nacht flüchteten wir zu einer Freundin von ihr… ich sah den Mann nie wieder, letztes Jahr war eine Todesanzeige von ihm in der Zeitung, erzählte meine Oma.

Irgendwann später, ich war um die 13, 14 Jahre schlief ich bei meiner Mutter im Schlafzimmer. Sie hatte oft Angst, ihr neuer Freund (ein sehr guter führsorglicher Mensch) war oft auf Montage. Unser Leben wendete sich zum Positiven, wir hatten genug Geld, ein Eigentumshaus, Auto. In dieser Nach rief sie mich, dass ich davon aufwachte. Ich versuchte sie zu wecken. Als sie erwachte, fragte sie mich, ob ich auch das Klavierspiel gehört habe und diesen süßen Geruch wahrnahm. Ich sagte nein. Sie sagte auch, dass auf sie etwas drückte und sie sich nicht bewegen konnte, dass es ihr solche Angst machte und sie wusste, dass ich neben ihr bin und sie mich rief.

Ich habe zu meiner Mutter seit 10 Jahren keinen Kontakt mehr, sie wurde so schlimm zu uns, dass es irgendwann nicht mehr ging. Sie sagte zu uns, wir sind die Kinder des Teufels. Innerlich habe ich ihr vergeben, oft denke ich an sie, aber ich fühle nichts.

Vor 4 Jahren, ich lebte in einem anderen Land und wohnte gemeinsam mit einer Freundin dort in einer WG. Das Haus gehörte einer Familie, welche einen Hund hatten. Dieser Hund bellte nie, außer jemand für ihn Bedrohliches kam. Ich lag in meinem Bett und sah mein Zimmer. Ich war wie in einem Wachzustand, alles fühlte sich so real an. Ich hörte den Hund bellen und bellen. Er war richtig aggressiv. Ich nahm die Haustür wahr, als ob jemand am Schlüsselloch handwerkte. Plötzlich diese schwarze Gestalt in meinem Zimmer an meinem Bett. Es zog an meinen Füßen. Dann dieser Druck auf meinem Körper, ich konnte mich nicht wehren. Eine Männerstimme erzählte irgendwas, ich verstand nicht was. Ich erwachte und rannte zu meiner Freundin ins Zimmer, weinte und schlief bei ihr.

Zurück in Deutschland hatte ich diesen Zustand, Traum, was auch immer noch einmal, als eine Freundin bei mir im Bett schlief. Ich wusste sie ist da. Ich rief sie. Sie versuchte mich zu wecken und ich erwachte. Sie fragte mich was los ist. Ich erzählte es ihr. Sie nahm mich in den Arm und versuchte mir Ratschläge zu geben, wie einen Traumfänger.

Ich zog in eine neue Wohnung, aber es schien mich zu verfolgen. Wieder diese Gestalt, dieser Druck und diesmal eine Fratze/Gesicht. Es machte mir solche Angst, dass mir ein guter Freund einen Traumfänger schenkte, ich mir Katzen zulegte und einen befreundeten Psychologen zu Rate zog. Dieser riet mir, keine Angst davor zu haben, dass macht es nur stärker. Er riet mir, mir etwas Wunderschönes vorzustellen, wenn es kommt, wie einen blonden Engel. Ich tat was er sagte. Als es wieder kam, sagte ich: ich habe keine Angst, ich habe keine Angst!!! Ich stellte mir diesen Engel vor und es funktionierte.

Irgendwann wachte ich durch ein Geräusch auf, meine Katze neben mir. Sie starrte mich an und verschwand unters Bett. Sie schien vor irgendwas Angst zu haben, sie kam nicht hervor.

Seit ein paar Wochen flippt mein Kater aus, er pullert immer direkt auf meine Seite des Bettes. Ich war schon so wütend, dass ich mich bald vergessen hatte. Ich habe alles weggeschmissen und gewienert, das Bett umgestellt, komplett die Wohnung umgeräumt, seitdem lässt er es. Er schläft allerdings jetzt immer ganz dich neben mir. Manchmal wache ich nachts auf und mein Kater sieht mich an, wachend. Ich fühle mich sehr geborgen. Ich weiß es kann Protest der Katze sein, aber ich spiele sehr viel mit ihm, kuschle, es geht ihm gut und er hat seine Freundin, die Katze.

Ich weiß, das ist alles nichts handfestes, vielleicht spielt meine Psyche verrückt. Ich suche einen Weg, das herauszufinden. Vielleicht hat jemand einen Rat oder Ähnliches erlebt? Vielleicht wollte ich auch nur mal meine Geschichte schreiben. Ich weiß es ist viel, aber wenn ich so am schreiben bin…

Danke fürs lesen!
07.08.2013 20:02 GeorgieJH ist offline Beiträge von GeorgieJH suchen Nehmen Sie GeorgieJH in Ihre Freundesliste auf
Die Betreiber und die Moderatoren vom Geister-und-Gespenster Forum distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem von GeorgieJH verfassten Beitrag und berufen sich auf das TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit.
Beitrag wurde verfasst: am 07.08.2013 um 20:02 Uhr. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Geister und Gespenster Forum » Grenzwissenschaft » Erfahrungsberichte » Übernatürlich oder doch nur die Psyche?

Powered by Burning Board 2.3.6 © 2001-2004 WoltLab GmbH