Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite
Geister und Gespenster Forum » Grenzwissenschaft » Psychologie » Angst vor Suizide mit Beschwörung behandelt! » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Angst vor Suizide mit Beschwörung behandelt!
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Nastra Nastra ist männlich
Routinier


images/avatars/avatar-3619.jpg

Dabei seit: 30.10.2014
Beiträge: 415
Herkunft: Bielefeld


Level: 35 [?]
Erfahrungspunkte: 741.661
Nächster Level: 824.290

82.629 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Angst vor Suizide mit Beschwörung behandelt! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mal was ganz interessantes, das das wirklich geklappt hat, hätte ich selber nicht ganz gedacht.
Aber was mir wieder mal den Beweis bringt, das wenn jemand fest an was glaubt u man das vertrauen von jemand so stark gewinnt. Das er einem nach mehrfachen reden so stark vertraut, alles glaubt was man ihm sagt.
Jetzt zu der dem was ich gemacht habe, mein Nachbar ist starker Alkoholiker u hat viele Probleme. Sein Selbstbewusstsein war komplett unten, u hat sich von jedem rum schupsen lassen. habe seit paar Monaten mit ihm geredet, auf ihn eingewirkt, um sein Selbstbewusstsein aufzubauen. War für ihn da wenn es ihm schlecht ging, u Stück für Stück ein sehr gutes Vertrauens Verhältnis aufgebaut.
Er ist eigentlich in Betreuung, aber mich dann sein Betreuer sogar vorgezogen wenn was war.
Habe es so geschafft ihn hinzubiegen mittlerweile, das er stärker wurde, Persönlich u sich nichts mehr sagen lässt.
Jetzt kommt das interessante, Anfang der Woche rief er mich rüber war, angetrunken u hatte Angst. Da vor kurzen eine Freundin von ihm an Selbstmord gestorben ist, u er hatte Angst das ihm das auch passiert, u erzählte mir das er mit welchen Gläserrücken gemacht hatte vor 1-2 Jahren u wohl ein Name raus Kamm von einer Person die sich auch umgebracht hat. Jetzt sagte er mir das er angst hat das ihm das gleiche auspassiert. Da er auch sehr an Übernatürliche Sachen glaubt, habe ich mir gedacht, dann Probiere ich doch mal was aus. Da er mir ja zu 100% vertraut u glaubt was ich sage, habe ich mit ihm eine Beschwörung mit meinen ring gemacht, zu ihm gesagt er soll seine größte Angst auf ein Zettel schreiben, denn habe ich dann im Aschenbecher verbrannt, vor paar Zeichen drauf gemacht, zu ihm gesagt. Denke jetzt ganz tief dran u schließe deine Augen, das alles was da drauf Stand niemehr geschehen wird. Alles was war ist weg, u dir wird nix passieren, jegliche Ängste davor das du dir was antun wirst sind weg. Du wirst nur noch an gutes denken u keine Gedanken an Suizid mehr haben, du hastest ein Fluch auf dir, der hiermit aufgelöst ist.
Egal wie sich das anhört, aber hat gewirkt, er war danach wie ausgewechselt, u sich bei mir tausend mal bedankt. Das ich ihn erlöst habe davon, seit dem denkt er daran gar nicht mehr, u ist richtig erleichtert.
Mann kann sagen Magie ;-) o auch anders, glaube kann Berge versetzen wenn man nur tief genug von jemanden auf sein Bewusstsein im passenden Moment reinredet.
U er ist nicht der einzigste, habe 3 andere Personen mit so ähnlichen Techniken, schon sehr geholfen.

Jetzt mal meine frage an euch;
Viele sagen mit Sachen die eigentlich wohl nicht existieren, kann man Menschen nicht helfen. Ohne Mediz geht nichts. klar paar Mediz sind in manchen fällen schon sin voll, aber wenn auf die Personen richtig eingeht, kann man mit nur paar Manipulativen Tricks, einen so bearbeiten.
Das er einen alles glaubt u so von seinen angst Zuständen befreien. U auch seine Persönlichkeit wieder aufbauen.

__________________
Egal was jemand sagt, egal, wie lächerlich es sich anhört: Wenn Du daran glaubst, glaube solange daran, bis es einen Gegenbeweis dafür gibt. Denn paranormale Aktivitäten sind nicht selten. Es gibt sie !!!
22.08.2015 06:23 Nastra ist offline E-Mail an Nastra senden Beiträge von Nastra suchen Nehmen Sie Nastra in Ihre Freundesliste auf
Die Betreiber und die Moderatoren vom Geister-und-Gespenster Forum distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem von Nastra verfassten Beitrag und berufen sich auf das TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit.
Beitrag wurde verfasst: am 22.08.2015 um 06:23 Uhr. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.
Bea Bea ist weiblich
Doppel-As


images/avatars/avatar-3471.jpg

Dabei seit: 25.07.2012
Beiträge: 105
Herkunft: NRW


Level: 30 [?]
Erfahrungspunkte: 274.553
Nächster Level: 300.073

25.520 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi @Nastra,

deine freundschaftlichen Bemühungen in allen Ehren, aber du kannst doch durch irgendwelchen Hokuspokus, den du als Beschwörung bezeichnest, nicht die Verantwortung für Menschen übernehmen, die es verlernt haben oder nie in der Lage dazu waren, für sich selber Verantwortung zu tragen ...

Wenn dieser alkoholkranke Mann einen Betreuer hat sollte es Sache des Betreuers sein, auf ihn einzuwirken mit dem Ziel, dass sich der Mann in eine Klinik zum Entzug und sich zur Bewältigung seiner psychischen Probleme in fachkundige Hände begibt. Kein Mensch wird grundlos zum Trinker, und eben diese Gründe sollten aufgedeckt und aufgearbeitet werden - sofern dein Nachbar überhaupt damit einverstanden ist.

Alkoholiker haben massive Stimmungsschwankungen. Der kann wenige Tage später wieder in den Keller fallen und deinen Hokuspokus als das erkennen, was er ist - nämlich ausgemachter Schwindel, der mit Magie nicht das Geringste zu tun hat!

Ich habe von dir schon öfter das Wort "Manipulation" gelesen. Kein Mensch möchte manipuliert werden, auch kein alkoholkranker. Und ich gehe zu 100 % davon aus, dass auch jeder diplomierte Psychiater diese Bezeichnung ablehnt. Niemand möchte "fremdgesteuert" sein.

Sei weiter für ihn da, wenn er deine Hilfe braucht - was ich sehr lobenswert finde - aber du bist weder sein Retter noch sein Erlöser. Wenn du dem Mann wirklich helfen willst, dann mach ihm ohne deine skurrilen Experimente begreiflich, dass er zum Entzug in eine Klinik gehört.

Gruß Bea

__________________
Hey, sei nicht so hart zu dir selbst, auch wenn dich gar nichts mehr hält
du brauchst nur weiter zu geh'n, komm nicht auf Scherben zum steh'n ...

~ Andreas Bourani ~

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Bea: 06.09.2015 10:49. Grund: Korrektur

06.09.2015 10:48 Bea ist offline E-Mail an Bea senden Beiträge von Bea suchen Nehmen Sie Bea in Ihre Freundesliste auf
Die Betreiber und die Moderatoren vom Geister-und-Gespenster Forum distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem von Bea verfassten Beitrag und berufen sich auf das TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit.
Beitrag wurde verfasst: am 06.09.2015 um 10:48 Uhr. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.
Alex47 Alex47 ist männlich
Routinier


Dabei seit: 06.07.2015
Beiträge: 285
Herkunft: Leipzig


Level: 32 [?]
Erfahrungspunkte: 438.458
Nächster Level: 453.790

15.332 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Bea
Kein Mensch wird grundlos zum Trinker,

dass er zum Entzug in eine Klinik gehört.

Gruß Bea

Doch, Menschen werden ohne besonderen Grund alkoholkrank, es ist eine genetische Veranlagung, die aber mit Alkohol aktiviert werden muss.

Zum Entzug in Klinik ist gut, aber er muss es wollen.

Alex, dessen Freund gerade an Leberversagen durch Alkohol gestorben ist.
06.09.2015 12:26 Alex47 ist offline E-Mail an Alex47 senden Beiträge von Alex47 suchen Nehmen Sie Alex47 in Ihre Freundesliste auf
Die Betreiber und die Moderatoren vom Geister-und-Gespenster Forum distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem von Alex47 verfassten Beitrag und berufen sich auf das TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit.
Beitrag wurde verfasst: am 06.09.2015 um 12:26 Uhr. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.
Nastra Nastra ist männlich
Routinier


images/avatars/avatar-3619.jpg

Dabei seit: 30.10.2014
Beiträge: 415
Herkunft: Bielefeld


Level: 35 [?]
Erfahrungspunkte: 741.661
Nächster Level: 824.290

82.629 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Nastra
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ob Menschen ohne Grund o mit Grund Alkoholiker o sonstige Süchte verfallenen ist egal.
Hokuspokus hin u her, bei einem Entzug ist immer die Sache des eigenen willens. Manche brauchen einfach nur einen festen glauben an etwas, u teils an was, was übernatürlich ist. Sie wollen von etwas gesteuert werden, damit sie glauben das etwas jetzt bei ihnen ist, u ihnen hilft.
Ich schreibe oft von Manipulation, das stimmt schon. Aber habe dadurch schon oft auch Personen geholfen, auch wenn es nur Wochen war. Aber in den Kliniken wo sie waren, war es nicht anders, 2-3 Wochen als sie wieder zuhause waren. Haben sie auch wieder angefangen, es ist nach dem direkten Entzug, ne reine Kopf Sache. Die Personen müssen auf was gelenkt werden, wo sie nicht mehr an das denken, an das sie vorher gedacht haben.
Psychiater, machen nichts anderes, die Manipulieren genauso das Unterbewusstsein, nur halt auf einer anderen Art u Weise.
Wege der Veränderung des eigenen Gedankens, sind sehr verschieden um bestimmte Erfolge zu erzielen. Wichtig ist das es Erfolge gibt, u man es schaft die Person davon ab zu bringen.
Ich versuche immer viel aus u Experimentiere auch, aber alles Kontrolliert. Wenn merke, das es nicht geht, dann verweise ich auch auf direkte Behandlung von Klinik. Habe auch schon bei Leuten geschlafen u die Überwacht, das nichts passiert. U auch schon 2-3 Kranken Wagen in Extrem fällen gerufen u die Personen zur ruhe gestellt, da sie gar nicht mehr durch Drogen u Alk Konsum klar kamen. Weil ich kalten Entzug, mit Experimenten durch führte mit denen. Aber ich habe nie was ohne deren Einverständnis gemacht, u Erklärung. Habe immer vorher gesagt, das es Experimente sind.

__________________
Egal was jemand sagt, egal, wie lächerlich es sich anhört: Wenn Du daran glaubst, glaube solange daran, bis es einen Gegenbeweis dafür gibt. Denn paranormale Aktivitäten sind nicht selten. Es gibt sie !!!
08.09.2015 01:49 Nastra ist offline E-Mail an Nastra senden Beiträge von Nastra suchen Nehmen Sie Nastra in Ihre Freundesliste auf
Die Betreiber und die Moderatoren vom Geister-und-Gespenster Forum distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem von Nastra verfassten Beitrag und berufen sich auf das TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit.
Beitrag wurde verfasst: am 08.09.2015 um 01:49 Uhr. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.
Mystica   Zeige Mystica auf Karte Mystica ist weiblich
König


images/avatars/avatar-588.gif

Dabei seit: 14.01.2006
Beiträge: 818
Widder

Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 4.088.752
Nächster Level: 4.297.834

209.082 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich glaube nicht, dass man Suchtkranken helfen kann, in dem man bei ihnen übernachtet und aufpasst. Wie lange hält man das durch? Da gehst du selber vor die Hunde.
Und selber mit jemandem einen kalten Entzug durchführen find ich auch riskant.
Du kannst nicht wissen, wie jemand auf kaltem Entzug ausflippen kann. Wie willst du das steuern? Und ein Suchtkranker sagt in einem Moment ja, Sekunden später nein.

Du erzählst pausenlos von Experimenten, ohne mal zu Potte zu kommen.
Dann erklär dochmal so ein Experiment genau. Was läuft da genau, was tust du dabei, welche Hilfsmittel nimmst du .

__________________
Die Hoffnung stirbt zuletzt
08.09.2015 10:47 Mystica ist offline E-Mail an Mystica senden Beiträge von Mystica suchen Nehmen Sie Mystica in Ihre Freundesliste auf
Die Betreiber und die Moderatoren vom Geister-und-Gespenster Forum distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem von Mystica verfassten Beitrag und berufen sich auf das TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit.
Beitrag wurde verfasst: am 08.09.2015 um 10:47 Uhr. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.
Nastra Nastra ist männlich
Routinier


images/avatars/avatar-3619.jpg

Dabei seit: 30.10.2014
Beiträge: 415
Herkunft: Bielefeld


Level: 35 [?]
Erfahrungspunkte: 741.661
Nächster Level: 824.290

82.629 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Nastra
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich kann dir das schnell erklären, die Sache ist. Ich war selber Abhängig von Drogen u Alkohol, habe Therapien hinter mir u viel mit Suchtkranken zu tun gehabt. Paar meiner Bekannten waren Drogen u Alkohol abhängig, daher ist es für mich kein fremd Gebiet. Ich weis wie die Personen darauf reagieren, u mit was für Tricks manche gerne Arbeiten um an was zu kommen bei kalten Entzug.
Psychisch das durch zu stehen, ist kein Problem für mich. Die Sache ist in den Moment wo einer anfängt zu Weinen, u alles tun würde nur um an was zukommen. Muss man seine ganzen Gefühle ausstellen, das ist nicht für jeden was. Ich Versuche halt es immer mit zureden, u bei Personen wo ich weis, das die an Übersinnliches glauben. Mit verschiedensten Ritualen, die teils selbst erfunden sind. Wie verschiedensten Kerzen in winkeln aufstellen, ein Zettel nehmen, da sage ich dann schreibt auf, was ihr euch am meisten Wünscht. Dränge dann im Vorgespräch natürlich so drauf das sie schreiben werden, aufhören mit Drogen o Alkohol. Dann verbrenne ich den Zettel u sage den, dein Wunsch wird gewährt. Das es keine Magie ist klar, aber es ist dann der glaube in dem Moment den die Person an was hat, was übernatürlich ist. Da Entzug nichts weiter ist als Kopf Sache, der glaube an was ist der erste Schritt. Das man es selber will, dann kommt der Rest. Der Entzug, aber wenn merke das es gar nicht geht, u er gar nicht mehr trotz zu reden, klar kommt. Rufe ich dann schon Krankenwagen, u sage was ist. Da ich kein Mediziner bin u niemals direkt so Mediz geben könnte.
Würde das alles aber nicht machen, wenn ich das selber nicht auch durch gemacht hätte. U wüste wie was ist, darum mache ich das, weil ich Leute helfen will.
Was ich immer mit Experiment meine, sind verschieden ausgedachte Rituale, um deren glauben so zu festigen, das die Person denkt, das jetzt ein übernatürliches Wesen deren Probleme weg nimmt. Der Hintergrund was ich damit versuche zu bezwecken, ist halt deren Selbstvertrauen an sich selber zu stärken.
Die Sache ist auch, genau so habe ich es mir selber auch abgewöhnt.
Man kann über das was ich mache Urteilen wie man möchte, nur wenn man es selber nicht durch gemacht hat. U jemanden dann was darüber erzählen will, ist es oft besser, wenn es jemand macht der weis was die Person in dem Moment durch macht. Da ist dann auch das Vertrauensverhältnis sehr viel anders.

__________________
Egal was jemand sagt, egal, wie lächerlich es sich anhört: Wenn Du daran glaubst, glaube solange daran, bis es einen Gegenbeweis dafür gibt. Denn paranormale Aktivitäten sind nicht selten. Es gibt sie !!!

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Nastra: 08.09.2015 12:17. Grund: änderrung

08.09.2015 11:35 Nastra ist offline E-Mail an Nastra senden Beiträge von Nastra suchen Nehmen Sie Nastra in Ihre Freundesliste auf
Die Betreiber und die Moderatoren vom Geister-und-Gespenster Forum distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem von Nastra verfassten Beitrag und berufen sich auf das TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit.
Beitrag wurde verfasst: am 08.09.2015 um 11:35 Uhr. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.
Shoggoth   Zeige Shoggoth auf Karte Shoggoth ist männlich
Eroberer


images/avatars/avatar-3624.jpg

Dabei seit: 24.02.2016
Beiträge: 59


Level: 24 [?]
Erfahrungspunkte: 77.017
Nächster Level: 79.247

2.230 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Auch wenn der letzte Beitrag schon etwas her ist,

hier mal meine konstruktive Meinung warum ich die Sachen von Nastra gut finde.

Nr 1.: Ich hab zwei bekannte die wegen Depression in Behandlung waren, psychotherapeutisch wurde denen fast gar nicht geholfen, bekamen aber Psychopharmaka. Einem haben die ganz gut geholfen, ist übern Berg, keine Nachwirkungen. Der andere hatte allerdings so heftige Pillen bekommen, dass er seit dem Absetzen (kontrolliert vom Arzt) Konzentrations- und Gedächtnisprobleme hat. Er kann sich mit mühe 1 Stunde konzentrieren und ist dann den restlichen Tag fix und fertig.

Jeder der sich ohne Nachdenken gleich die "Vorzüge der Medizin" genießt brauch sich im Nachhinein nicht über permanente Schäden beklagen.

Nr 2.: Ich denke die meisten Wissen hier das unser Wesen aufgeteilt ist in unser "Ich" und das Unterbewusstsein. Das Unterbewusstsein ist unsere animalische, instinktive Seite. Jeden Tag den wir erleben speichern wir im Unterbewusstsein mit unseren Emotionen ab. Bei normalen Menschen heißt das, dass wir viele gute, viele neutrale und relativ wenige negative Sachen erleben und abspeichern. Alles Erlebte prägt sich auf unser Unterbewusstsein und gerade traumatische Sachen hinterlassen eine äusserst tiefe Prägung. Bestes Beispiel: Herd anfassen. Jedes Kind macht das einmal und danach meidet es den Herd anzufassen - nicht aus Angst, sondern aus instinktiver Prägung. Das Problem ist, dass dauerhaft schlechte Alltagssituation (z.B. Langzeitarbeitslosigkeit, Einsamkeit, etc.) sich ebenso aufprägen. Die können nur gering sein, aber über die Dauer wird die Prägung jeden Tag verstärkt.

Drogensucht ist dann der Ausweg des "Ichs" weil es die Gefühlsflut des Unterbewusstseins nicht erträgt und das verdrängen will. Helfen tut das nur in genau dem Augenblick des Drogenrausches, danach sind sie wieder beim Ausgangspunkt.

Tatsache ist allerdings, dass man auch positive Sachen auf das Unterbewusstsein aufprägen kann. Da das Unterbewusstsein durch Gefühle und Instinkte gezeichnet ist, ist es schlichtweg irrational. Das heißt die Prägung kann der größte Unfug und Schwachsinn sein z.B. man kann sich nen rosa Elefanten vorstellen der mit einem Kuschelt wenn man sich schlecht fühlt. Wenn diese rational Schwachsinnige, aber gefühlsmäßig positive Erfahrung oft genug aufgeprägt wird, kommt das Unterbewusstsein wieder in Balance und der Mensch kann sich von dem psychologischen Trauma erholen (und Entzug machen). Kommt es nie zu dieser positiven Prägung, wird der Entzug extrem lange andauern und sehr wahrscheinlich ohne Erfolg. Das Bedeutende bei diesen Experimenten allerdings war das Vertrauensverhältnis und das die Prägung durch eine Person von Ausserhalb ausgeführt wurde, diese sind erheblich stärker, als eine Eigenprägung. Das kommt daher, dass die meisten Menschen wesentlich stärker emotional (und physisch) von anderen Leuten beeinflusst werden, wie sie selbst für ihr eigenes Empfinden, z.B. wenn man sich selbst zwickt, tut das meist weniger weh, als wenn man gezwickt wird.

Richtig ist, dass Menschen deren Unterbewusstsein ausser Balance ist, irrational Handeln und extreme Gefühlsausbrüche haben (können) und innerhalb von einer zur anderen Sekunde völlig unvorhersehbar handeln können. Daher - auch wenn ich strengstens davon abrate - können Psychopharmaka helfen, da diese die extremen Gefühlsschwankungen eingrenzen - sie stumpfen das individuum gefühlsmäßig ab.

Richtig ist aber auch, dass eine positive Prägung so stark sein kann, dass sich der komplette Heilungsprozess in Gang setzt. Wenn man jeden Tag dran denkt, wie schlecht es einem geht, liegt das nicht daran, dass man jeden Tag daran denkt, sondern das einem das Unterbewusstsein diese Gefühle aufdrängt und man deshalb daran denkt - und ja - das ist eine Teufelsspirale, durch die man eine negative Prägung tagtäglich verstärkt. Solang diese Prägung nicht umgekehrt wird, solang wird der Mensch in seiner Drübsehligkeit verharren. Es ist für seelisch gesunde Menschen kaum vorstellbar wie sich diese Leute fühlen, aber es ist die Demotivation gekoppelt mit der Antriebslosigkeit und fehlendem Selbstvertrauen das dazu führt das diese Menschen von sich selbst aus nicht die Kraft haben diese positive Prägung zu schaffen.

Menschen die mental sehr stark sind, können sich durchaus von einen auf den anderen Tag ändern und ihr Leben umkrämpeln. Allerdings ist die Drogenabhängigkeit meist ja die Symptomatik, dass jemand diese innere Stärke ebend nicht besitzt, weil die Person sich davor drückt sich ändern zu müssen.

Ob man nun erfundene Rituale ausführt um die schlechten Gefühle zu bewältigen und mit einer positiven Prägung zu ersetzen, oder ob man für mehrere Monate täglich seinen imaginären rosa Elefanten knuddelt ist völlig dahingestellt, es funktioniert, weil sich die Person rausreißt aus der Demotivationsspirale und einen funken Hoffnung verspürt, der mit anhaltenden Erfolgserlebnissen immer weiter wächst bis die Person die absolute Gewissheit hat "Geil, ich kann das wirklich schaffen!"

Die einzige Alternative zu dem oben beschriebenen ist die Konfrontation mit den negativen Gefühlen im Unterbewusstsein. Solch eine seelisch geschwächte Person wird DAS erst dann machen, wenn es unvermeidlich ist. Wenn der Drogenabhängige dann wirklich am Boden angekommen ist und es nicht mehr schlimmer geht. Erst dann sind die Leute gezwungen sich mit ihren Problemen auseinanderzusetzen.

Nr 3.: Wenn jemand in eine Entzugsklinik eingeliefert wird, dann ist das nicht selten der Fall, dass das nicht ganz freiwillig geschieht. Die Personen sehen es vielleicht ein und willigen ein, aber innerlich streuben sie sich denoch dagegen. Für die meisten Menschen, egal wie seelisch geschwächt sie sind, stehen Psychologen/Psychater/Psychotherapeuten immer noch für etwas negatives. Es ist für die meisten Mediziner extrem schwer ein Vertrauensverhältnis mit solchen Menschen aufzubauen und genau das ist aber extrem wichtig für die Genesung. Die Alternative zur Weigerung ist dann immer gleich Psychopharmaka und Beruhigungsmittel. Nicht gerade das non plus ultra wenn man das Vertrauen von jemandem gewinnen möchte.
25.02.2016 21:53 Shoggoth ist offline E-Mail an Shoggoth senden Beiträge von Shoggoth suchen Nehmen Sie Shoggoth in Ihre Freundesliste auf
Die Betreiber und die Moderatoren vom Geister-und-Gespenster Forum distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem von Shoggoth verfassten Beitrag und berufen sich auf das TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit.
Beitrag wurde verfasst: am 25.02.2016 um 21:53 Uhr. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Geister und Gespenster Forum » Grenzwissenschaft » Psychologie » Angst vor Suizide mit Beschwörung behandelt!

Powered by Burning Board 2.3.6 © 2001-2004 WoltLab GmbH