Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite
Geister und Gespenster Forum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 11 von 11 Treffern
Autor Beitrag
Thema: Hexe von Blair
Plejaden72

Antworten: 49
Hits: 11.881
01.08.2007 17:13 Forum: Kreaturen und Wesen


Zitat:
Original von Robin In Heaven
Was die Legende an sich angeht, denke ich schon, dass sie wahr ist, mit dieser Hexe. Auch, dass Jugendliche nach ihr suchten. Manche Filmüberreste zeigen merkwürdige Dinge, aber was die Schüler nun am Ende verschluckt hat, ließ sich ja nie beweisen. Genug Tourstiten haben da schon Wochen lang gecampt und kamen ja auch zurück. Vielleicht hatten diese Studenten auch einfach einen tragischen Unfall, in einer unpassenden Ecke.


Hmmm... verwirrt Nun, verstehe ich gar nichts mehr! Ich denke die Filmüberreste sind das material das als Film rauskam...oder gibt es nochmal echte Filmübereste???

Bei Google Earth habe ich aber in der Nähe von Burkittsville keine Black Hills gefunden. traurig
Thema: Hexe von Blair
Plejaden72

Antworten: 49
Hits: 11.881
31.07.2007 22:26 Forum: Kreaturen und Wesen


Zitat:
Original von Angelmoon
Die Geschichte mit der Blair-Hexe ist aber schon wahrsmile

Blair-Hexe
Da auf der Seite könnt ihr alles über die Hexe nachlesensmile



Bist Du dir ganz sicher das die Seite nicht im Zuge des Films entstand... verwirrt

Ich hatte immer angenommen das die Legende der Hexe von Blair nur für den Film frei erfunden ist, und auch z.b. der Name Elly Kedward usw.
Ich dachte das ist alles für den Film extra erfunden worden.

Gruss
Thema: Hexe von Blair
Plejaden72

Antworten: 49
Hits: 11.881
31.07.2007 20:13 Forum: Kreaturen und Wesen


Hallo!

Ja, der Film ist absolut geil! Leider, glaube ich zumindestens, ist alles frei erfunden.
Das Städtchen Burkittsville gibt es aber wirklich in Maryland...kann man bei Google Earth eingegen und finden.

Ob das allerdings auch der Drehort gewesen ist für die Stadtszenen weiß ich nicht...die Waldszenen wurden in irgendeinem Nationalpark gedreht.

Gruss smile
Thema: Teufelsgesalt auf den Philippinen
Plejaden72

Antworten: 10
Hits: 3.739
10.07.2007 12:14 Forum: Kreaturen und Wesen


Hallo!

Interessante Sachen die manche Menschen erleben...das weckt bei mir den Jagt-instinkt.

Steht irgendwo in der philipinischen Mythologie auch drin wie man eine solche Kreatur fangen kann?
Ich denke sobald diese Wesen in unserer Welt materialisieren und stofflich werden dann müssten sie eigentlich auch unseren physikalischen Gesetzen unterworfen sein.

D.h. das man sie eigentlich auch fangen und dauerhaft festsetzen könnte...was man dabei alles lernen könnte...

Gruss
Thema: The Disclosure Project
Plejaden72

Antworten: 2
Hits: 1.088
07.06.2007 21:48 Forum: Ufos und Außerirdische


Hallo Sinje!

Obwohl mir natürlich auch einiges "spanisch" vorkommt an den Anschlägen vom 11. September 2001 muss es sich jetzt nicht unbedingt um eine Verschwörung handeln.

Vielleicht war es eine oder die Anschläge kamen zufällig "zur richtigen" Zeit für die Verantwortlichen der Geheimhaltung.

Klar ist natürlich das durch die Anschläge die Gelder für den Verteidigungsetat erhöht wurden und somit auch mehr Geld in die "schwarzen Projekte" fließt.

Aus den Seiten geht leider nicht hervor ob es einen Termin beim US Kongress gegeben hat.

Ich habe jedenfalls die Links zu den beiden Seiten an folgende Medien mit bitte um Berichterstattun geschickt geschickt:

- Bildzeitung
- Spiegel TV
- Extra - Das RTL Magazin
- Stern TV
- RTL Punkt 12
- Das Sat1 Frühstücksfersehen
- Akte 2007 mit Ulrich Meyer

...falls noch jemand eine Idee wo ich die beiden Links noch hinschicken könnte schreibt es mir ins Thema.
Ach ja: Wenn man bei Google nach dem Begriff UFOs sucht und den entsprechenden Wikipedia Link anklickt...da habe ich es auch reingeschrieben...aber am nächsten morgen war es wieder weg.

Von Stern TV habe ich schon eine Antwort bekommen das die "keinen Platz" für das Thema haben.

Grüsse
Thema: The Disclosure Project
Plejaden72

Antworten: 2
Hits: 1.088
The Disclosure Project 07.06.2007 12:39 Forum: Ufos und Außerirdische


Zitat:
Im Mai 2001 treten 21 ehemalige Geheimnisträger aus CIA, Luftwaffe und anderen Militärkreisen vor die Weltpresse und erzählen eine unglaubliche Geschichte: Die amerikanische Regierung habe Kenntnis von Außerirdischen und deren Technologie, die bereits seit vielen Jahrzehnten in geheimen Projekten erforscht und nachgebaut wird. Von deutschen Medien wurde diese Pressekonferenz größtenteils ignoriert. Wir veröffentlichen sie darum mit deutschen Untertiteln, damit sich jeder seine Meinung selbst bilden kann.


Zur Seite mit dem Video:

http://www.nuoviso.de/filmeDetail_disclosureProject.htm


Ein deutscher Blog dazu:

http://disclosureproject.blog.de/?tag=au...20vs.%20skepsis


Hallo!

Ich habe mir die Pressekonferenz angeschaut und kann wirklich nicht verstehen warum das in der Welt, oder auch nur in Deutschland keine Beachtung gefunden hat.

Um mal kurz zusammen zu fassen:

Hier werden von Zeugen eindeutige Beweise vorgelegt das das UFO Phänomen nicht nur existent ist sondern auch außerirdischer Natur ist.

Es wird berichtet das es eine ganze Abteilung bei der NASA gibt die dafür zuständig ist Beweise auf Foto weg zu retuschieren. Es wird desweiteren erwähnt das man auch der Rückseite des Mondes eine außerirdische Basis fotografiert hat.

UFO wurden beochbachtet wie sie in der Nähe von Abschussbasen von Interkontinentalen Atomraketen herumflogen und die Atomraketen "abschalteten" so das sie unbrauchbar waren und keine radionaktivität mehr vorhanden war.

Zeugen berichten von Fotos auf denen die außerirdischen abgestürzten UFOs zu sehen waren.

Es wird berichtet das an der Geheimhaltung nicht die US Regierung schuld ist sondern das der Kongreß die Kontrolle über die Überwachung der sogenannten "schwarzen Projekte" verloren hat.
Das Millitär, der Geheimdienst und die Firmen die an diesen Projekten arbeiten haben die Kontrolle über diese "schwarzen Projekte"

Leider ist diese Pressekonferenz wohl in den Wirren des 11. Septembers untergegangen denn ich weiß nicht ob es jemals eine Anhörung vor dem US Kongress gegeben hat.

Denn ich wage hier mal die Frage zu stellen wie unsere Welt dann wohl heute aussehen würde wenn die Anschläge am 11. September 2001 nicht stattgefunden hätten, und die Geheimhaltung beendet worden wäre???
Thema: Zwischenfall in der Kalahari 1989
Plejaden72

Antworten: 0
Hits: 1.244
Zwischenfall in der Kalahari 1989 18.04.2007 13:21 Forum: Ufos und Außerirdische


VORGESCHICHTE


Als Anthony Dodd in der ersten Juliwoche 1989 einen Anruf aus Südafrika erhält, ist er seinem Ziel, die Existenz der UFOs zu beweisen, endlich näher gekommen. Ein Mitarbeiter, der seine Forschungen am Kap unterstützt, informiert ihn darüber, dass er aus Geheimdienstkreisen einen Tip erhalten habe: In der Kalahari-Wüste sei am 7. Mai 1989 ein scheibenförmiges Flugobjekt von zwei Abfangjägern der südafrikanischen Luftwaffe abgeschossen worden. Es sei völlig intakt, mit zwei noch lebenden ausserirdischen Besatzungsmitgliedern an Bord, geborgen worden.
Durch einen ihm bekannten Captain des Luftwaffengeheimdienstes habe er sogar ein Exemplar des geheimen Dokuments über den Vorfall zugespielt bekommen. Er würde Dodd eine Kopie des sechsseitigen Berichts übermitteln.
Einige Wochen später erhält Dodd einen Brief mit dem Poststempel von Johannesburg, Südafrika. Inhalt: das angekündigte Dokument. Das Deckblatt ist mit dem Hoheitszeichen der Südafrikanischen Luftwaffe, einem Adler, und dem Aufdruck South African Air Force versehen. Darunter steht der Vermerk: Streng geheim eingestuft vom Luftwaffengeheimdienst. Weitergabe untersagt.
Die nächsten sechs Seiten erweisen sich als das brisanteste Geheimdokument bezüglich des Phänomens der unbekannten Flugobjekte, das Dodd je vor seinen Augen hielt. Bestenfalls vergleichbar mit dem Majestic-12-Dokument von Roswell 1947 oder anderer streng geheimer Dokumente.



WAS EREIGNETE SICH IN SÜDAFRIKA?


7.Mai 1989. Die Marinefregatte SA Tafelberg meldet dem Marinehauptquartier in Kapstadt um 13.45 Uhr GMT, ein unidentifizierbares Flugobjekt sei auf dem Radar-schirm geortet worden. Es bewege sich mit einer berechneten Geschwindigkeit von 10'421 km/h in nordwestlicher Richtung auf den afrikanischen Kontinent zu. Die Meldung wurde vom Marinehauptquartier registriert und gleichzeitig bestätigt, dass Luftradar, militärische Bodenradarstationen und die Luftüberwachung des Internationalen Flughafens D.F. Malan in Kapstadt das Objekt ebenfalls geortet hätten.
Um 13.52 Uhr tauchte das unbekannte Flugobjekt in den Südafrikanischen Luftraum ein. Versuche, Funkkontakt aufzunehmen, blieben erfolglos. Die Valhalla-Luftwaffenbasis beordete nun zwei Mirage-FII G-Abfangjäger, die Verfolgung aufzunehmen. Das Objekt reagiert daraufhin mit einem plötzlichen Kurswechsel und einer Geschwindigkeit, welche ausserhalb der Reichweite jedes konventionellen Kampfflugzeuges lag. Um 13.59 Uhr meldete der Staffelführer, das Objekt sei sowohl gesehen wie auch auf Radar geordet worden. Der Befehl, mit der an Bord befindlichen experimentellen Thor 2-Maserkanone auf das Objekt zu feuern wurde ausgeführt.
Staffelführer Goosen meldete danach helle, von diesem Objekt ausgehende Lichtblitze. Hin und her geschleudert, hielt es dennoch den eingeschlagenen Nord-Kurs ein. Um 14.02 Uhr meldete die Staffel, das Objekt verliere 1000 Meter pro Minute an Höhe. Dann wurde beobachtet, wie es in einem Winkel von 25 Grad rasend schnell erdwärts stürzte und 80 Kilometer nördlich der Grenze von Botswana in der Kalahari-Wüste aufschlug. Staffelführer Goosen erhielt den Befehl, das Aufschlagsgebiet bis zur Bergung des Objektes zu umkreisen. Ein Bergungstrupp, der sich aus Offizieren des Luftwaffengeheimdienstes sowie medizinischem und technischem Hilfspersonal zusammensetzte, wurde umgehend zur Absturzstelle transportiert, um Untersuchungen und Bergungsarbeiten durchzuführen.
Folgendes wurde vorgefunden:
Ein 12 Meter tiefer Krater von 150 Metern Durchmesser.
Ein im Winkel von 45° in einer Seite des Kraters steckendes, silbrig schimmerndes, scheibenförmiges Objekt.
Rings um das Objekt durch intensive Hitze ineinander verschmolzener Sand und Felsgestein.
Ein starkes Magnetfeld und radioaktive Strahlung im Umkreis des Objektes führten zum Versagen der Luftwaffengeräte.
Der Leiter des Bergungstrupps veranlasste eine sofortige Überführung des Objekts in die Sicherheitszone einer Luftwaffenbasis.

Nach den Bergungsarbeiten wurde der Krater mit Sand und Geröll aufgefüllt und damit jeder Hinweis auf den Vorfall sozusagen eingeebnet.



Die Beschreibung des Objektes im Geheimbericht lautet wie folgt:


Flugzeugtyp und Ursprung: Unbekannt - vermutlich ausserirdischer Herkunft.
Identifizierbare Hoheitszeichen: Keine. Seitlich in das Metall des Objekts sind seltsame Markierungen eingearbeitet.
Format: Durchmesser - etwa 18 Meter. Höhe - etwa 9.5 Meter. Gewicht - etwa 50'000 Kilogramm.
Herstellungsmaterial: Unbekannt. Laborergebnisse werden erwartet. Oberfläche des Objekts makellos poliert, glatt, silberfarben. Keine sichtbaren Schweissnähte innen oder an der Aussenfläche des Objekts. Peripherie des Objekts zeigt in ungleichmässigen Abständen zwölf ovale, mit der Oberfläche planverarbeitete Bullaugen.
Antriebssystem: Unbekannt. Laborergebnisse werden erwartet.
Anmerkungen:
Eine Art hydraulische Landevorrichtung war voll ausgefahren und lässt vermuten, dass der Absturz durch eine elektronische Fehlfunktion verursacht wurde. Möglicherweise ist dafür die auf das Objekt abgefeuerte Maserkanone verantwortlich.
Während das Untersuchungsteam das Objekt auf der als geheim eingestuften Luftwaffenbasis beobachtete, hörten die Beteiligten ein lautes Geräusch. Dann bemerkten sie, dass sich an der Unterseite des Flugkörpers eine Luke (oder ein Eingang) geringfügig geöffnet hatte. Später musste diese Luke mit Hilfe mechanischer Geräte aufgestemmt werden.
Zwei humanoide Wesen in enganliegenden grauen Overalls kamen heraus. Sie wurden umgehend in eine behelfsmässig errichtete Krankenstation gebracht.
Aus dem Innern des Flugkörpers wurde Verschiedenes zu Analysezwecken entnommen. Resultate werden erwartet.
Das Flugobjekt wurde in steriler Umgebung untergebracht.


Medizinischer Bericht über die humanoiden Wesen:

Ursprung: Unbekannt. Vermutlich ausserirdischer Herkunft.
Grösse: 1,25 Meter bis 1,35 Meter.
Aussehen der Haut: Gräulichblau - extrem elastisch weiche Hautstruktur.
Haare: Keinerlei Körperbehaarung.
Kopf: Extrem gross, verglichen mit menschlichen Proportionen. Erhöhte
Schädeldecke. Rings um den Kopf dunkelblaue Flecken. Schädeldecke.
Rings um den Kopf dunkelblaue Flecken.
Gesicht: Betonte Backenknochen.
Augen: Übermässig grosse, schrägstehende Augen ohne Pupillen.
Nase: Sehr klein, besteht nur aus zwei Nasenlöchern.
Mund: Lippenloser kleiner Schlitz.
Unterkiefer: Im Vergleich zu menschlichen Proportionen klein.
Ohren: Nicht wahrnehmbar.
Hals: Verglichen mit menschlichen Proportionen überaus dünn.
Arme: Überlang und dünn. Reichen bis über die Knie.
Torso: Brust und Bauch von schuppiger Haut bedeckt.
Hüften: Schmal.
Beine: Kurz und dünn.
Genitalien: Keine äusserlichen Geschlechtsorgane.
Füsse: Drei nagellose Zehen, Schwimmhäute.
Hände: Bestehen aus drei Fingern mit Schwimmhäuten und klauenartigen Nägeln.

Anmerkungen:
Aufgrund der aggressiven Natur dieser Humanoiden war eine Entnahme von Blut- und Hautproben nicht möglich. (Ein Arzt wurde von einem der beiden angegriffen und erhielt tiefe Kratzwunden im Gesicht und am Hals.) Die ihnen angebotene, verschiedenartigste Nahrung verweigerten sie. Verständigungsweise unbekannt - wahrscheinlich telepathischer Natur.
Derzeit befinden sich die Humanoiden in Verwahrungsarrest auf Ebene 6 des Luftwaffenstützpunktes Valhalla.
Es wurde um Überführung der beiden Humanoiden zwecks weiterer Untersuchungen auf die Wright Patterson Luftwaffenbasis in den USA nachgefragt.

Schlussfolgerungen:
Eine endgültige Schlussfolgerung konnte noch nicht gezogen werden, da weitere Untersuchungsergebnisse noch ausstehen.
Eine Überführung des Objekts und der Humanoiden zur Wright Patterson Air Force Base zwecks weiterer Untersuchungen erfolgt.
Transporttermin: 23. Juni 1989.

Anmerkungen:
Diese Akte enthält die ersten Resultate des vorläufigen Untersuchungsberichts. Nach Beendigung der Untersuchungen in Südafrika und auf der amerikanischen Luftwaffenbasis Wright Patterson werden weitere Einzelheiten erwartet.



Nach Erhalt dieses Berichts begann Dodd umgehend mit seinen Recherchen. Er kontaktierte den von seinem südafrikanischen Mitarbeiter benannten Nachrichtenoffizier der Südafrikanischen Luftwaffe. Es gelang ihm, dessen Identität erfolgreich zu überprüfen. Dieser Offizier erklärte Dodd, Informationen über den Absturz in Händen zu haben, darunter vier offizielle 20 x 26 Zentimeter grosse Schwarzweissphotos des Raumschiffs und der Ausserirdischen. Ausserdem sei er im Besitz eines fünfzigseitigen Telex der Wright Patterson-Luftwaffenbasis in Dayton, Ohio, an die Afrikaner, mit genauen Bergungs- und Überführungsinstruktionen bezüglich des abgestürzten unbekannten Flugobjektes und seiner Insassen. Er war bereit, Dodd in Kürze eine Kopie des Dokuments und der Photos zu schicken, wenn dieser ihm im Austausch anderes brisantes Material zur Verfügung stellen würde. Dodd erklärte sich einverstanden - wartete aber vergeblich auf die angekündigten Unterlagen.
Aber er gab nicht auf. Sein nächster Versuch, die Wahrheit zu erfahren, war ein Ferngespräch mit der Valhalla-Luftwaffenbasis. Folgender Dialog fand statt: "Staffelführer Goosen am Apparat?" - "Yes" - "Hier General Grant von der Wright Patterson-Luftwaffenbasis in den USA." - "Yes, Sir!" - "Hören Sie, Staffelführer, mir liegt da gerade der Bericht über die Operation Silberner Diamant vor. Nicht ganz vollständig, wie mir scheint. Ich hätte gern gewusst, wie oft Sie auf das Objekt gefeuert haben?" - "Wer, sagen Sie, spricht da, Sir?" - "Hier General Grant von Wright Patterson. Es ist mir klar, dass ich ihnen eine sehr direkte Frage stelle, Staffelführer. Also heraus mit der Sprache, wie oft haben Sie auf das verdammte Ding geschossen?" - "Einmal, Sir. Ich habe einmal geschossen. Aber würden Sie bitte einen Moment warten, damit ich an einen anderen Apparat gehen kann?" - "Nicht nötig, Staffelführer. Sie haben meine Frage beantwortet." Damit legte er auf.
Über eine geheime Telefonnummer des Kontrollzentrums der amerikanischen Luftraumüberwachung NORAD (30 Sekunden nach dem Start einer Rakete weiss NORAD bereits Bescheid, das Gleiche gilt auch für deren Startpunkt oder Eintrittsort in der Atmosphäre. Die USA braucht dieses System vorallem zum Auffinden feindlicher Atombomben und um einen Präventivschlag zu verhindern.) überprüft Dodd anschliessend die Eintragung über den 7. Mai 1989. Die abgefragten Computerdaten bestätigten dem Engländer, dass an diesem 7. Mai tatsächlich ein Objekt geortet wurde, das mit Richtung auf Südafrika in die Atmosphäre eingetreten war. NORAD wusste nicht mit Sicherheit, wo das Objekt heruntergekommen war und um was es sich tatsächlich handelte, schloss aber die Möglichkeit eines sowjetischen Spionagesatelliten aus.
Am 23. Juni 1989 rief Dodd bei der Wright Patterson-Luftwaffenbasis an. Er erfuhr, dass für diesen Tag die Alarmstufe Rot angegeben war. Schliesslich wurde ja auch ein UFO zur Basis gebracht. Dodd rief General van Buren an und fragte ihn, ob er im letzten Monat in Südafrika war. Der General stockte bei der Antwort und musste gut überlegen, bevor er sie mit einem "nein" beantwortete. Als er ihn an einen Tag später noch einmal anrief, war er gerade bei einer Mission.
Dodd hielt am UFO-Kongress 1989 einen Vortrag über diesen Absturz. Seither hat auch Johannes von Buttlar mit Recherchieren begonnen. J.v.Buttlar setzte sich in Verbindung mit Dodd. Dodd besass eine Kopie von einem Siliconplättchen, auf welchem hieroglyphenartige Schriftzeichen geschrieben waren. Er besass sogar das Alphabet dieser Humanoiden, welches ihm einer seiner Informanten gegeben hatte. Der Name des Alphabets ist Ochroes, und es enthält 132 Symbole, von denen zwölf eine eigenständige Bedeutung haben. Diese Symbole ähneln sehr den Symbolen, welche auch in den UFOs von Roswell 1947 und 1948 gefunden wurden.
Genau die gleichen Symbole wie auf dem Plättchen von 1989 hat man von den Amerikanern bekommen, als man sie um die Zeichnung fragte, welche Deputy Marshall Lonnie Zamora unter Hypnose im Jahre 1964 nach einer UFO-Entführung zeichnete. Der Vorfall wurde später durch Experten der amerikanischen Luftwaffe bestätigt.
Im Buche von Johannes von Buttlar geht es um die Drachenwege. Drachen, die Götter vieler Hochkulturen. Drachen, die einem Schrecken einjagten. Die humanoiden Wesen besassen auf ihren Overalls ein rotes Symbol mit einen Drachen! Waren die Ausserirdischen unsere Götter?



Victor


Im Jahr 1997 trat ein Mann an die Öffentlichkeit der berichtete Video Material zu haben auf dem ein Verhör bzw. Interview eines Außerirdischen zu sehen sei. Der Mann trat unter dem Decknamen Victor auf und gab an in der AREA 51 für die Digitalisierung von Beweismaterial zur besseren Aufbewahrung verantwortlich gewesen zu sein. Er sagte er hätte sich eine Kopie des Interviews auf Video gezogen, das Band aus der Videokassette genommen und es sich um die Beine gewickelt um es aus der AREA 51 herauszuschmuggeln.

Das Wesen das auf Video zu sehen ist habe einen Absturz in Südafrika im Jahr 1989 überlebt so berichtet Victor.


Die folgenden Videos sind auf Google Video und You Tube zu finden. Das erste kleinere Video zeigt den Außerirdischen während des Interview und die dunkle Stimme im Hintergrund ist verfremdet, sie gehört zu Victor der das Video komentiert.

http://video.google.com/videoplay?docid=2812084192530401757&q=alien


Das zweite größere Video ist die Dokumentation zu dem Alien-Interview...die leider nie im TV gesendet wurde.

http://video.google.de/videoplay?docid=5952399139521551437&q=alien+intervie
w+in+area+51



Beide Videos sind in englischer Sprache!
Thema: Was Ist Das???
Plejaden72

Antworten: 18
Hits: 6.315
18.04.2007 13:14 Forum: Webcams


Zitat:
Original von Darky
ich seh was^^



...ich sehe dort in der mitte des Ganges eine schemenhafte Gestalt...sieht aus wie Gestalt einer Frau die einen langen Rock trägt...
Thema: "Flying Humanoids" in Mexiko gefilmt
Plejaden72

Antworten: 39
Hits: 6.710
13.03.2007 22:49 Forum: Kreaturen und Wesen


Zitat:
Original von ylviecat
Da sich dieses "Ding" ja mal wirklich langsam und gradlinig bewegt zu haben scheint stellt sich mir die Frage, weshalb mit der Kamera überhaupt sooo enorm gewackelt wurde? Ich hab zwar nach 5 Becher Kaffee schon nen Zittrigen, aber soooo wackeln? - Mindestens 3 Kannen Kaffee!

Wenn man den Geschichten glauben schenken darf, dann scheint dies ja wirklich keine Seltenheit zu sein, also mag ich Laie, der das erste Mal überhaupt von irgendwelchen "Humanoiden Flugteilen" hört, den Mund nicht zu weit aufreißen, aber ich halte das für einen totalen Fake! ...Wenn man diese Teile wirklich des Öfteren beobachten kann, dann Frage ich mich doch, weshalb nicht schon viel viel häufiger in den Medien darüber berichtet wurde???


Hallo!

Zu der verwackelten Kamera vermute ich einfach mal das derjenige aufgeregt war...zumal das ja in einer Gegend stattfindet in der die Leute noch ziemlich abergläubisch sind.

Es wird schon häufiger in den Medien darüber berichtet...aber leider nicht in den deutschen...hier erfährt das ganze Phänomen eine sehr große Ignoranz.
Wenn sich in Mexico jemand die Mühe macht das ins Internet zu stellen dann bekommt man es auch zu sehen. Aber leider auch fast nur die Menschen die geziehlt danach suchen.

Zitat:
Original von Sibst
@ Gonzo: Ist doch vollkommen in Ordnung. Jeder Mensch denkt anders. Bei diesem Video kann man viele Sachen vermuten und deine Theorie klingt zwar komisch aber man kann auch dazu sagen "warum denn nicht?"


Die allerbeste Methode die Wahrheit heraus zu finden wäre dort hin zu fliegen, einige Wochen bleiben und zu hoffen das man sowas selber zu Gesicht bekommt. Da wo das "Ding" gefilmt wurde soll sowas öfter passieren.

Aber vorsichtig: Es wird auch von Agriffen auf Menschen berichtet durch diese "Dinger"...also sollte man sowas sehen dann sollte man am besten Abstand halten.

Gruss

Edit Derwo: Hab' Deine beiden Beiträge zusammengefügt, Plejaden. Bitte keine Doppelpostings, sondern stattdessen die Editier-Funktion benutzen. Augenzwinkern
Thema: "Flying Humanoids" in Mexiko gefilmt
Plejaden72

Antworten: 39
Hits: 6.710
13.03.2007 11:31 Forum: Kreaturen und Wesen


Hallo!

Was ich allerdings noch unheimlicher finde ist das ein anderer Artikel auf der News Seite ein Fotos eine ähnliche Wesens zeigt nur das es diesmal ganz einfach läuft. Aber die Kapuze, die hinten so spitz zu läuft ist deutlich zu erkennen.

Das wäre dann dieser Link:

http://www.ufos-co.de/news_artikel/htdoc...php?storyid=378

Na ja...wer weiß schon ob es Außerirdische in dem Sinne sind...könnten auch Dimensions Besucher sein...oder eben doch Außerirdische.

Eine millitärische Drohne könnte ich mir auch noch vorstellen.

Gruss
Thema: "Flying Humanoids" in Mexiko gefilmt
Plejaden72

Antworten: 39
Hits: 6.710
"Flying Humanoids" in Mexiko gefilmt 13.03.2007 09:12 Forum: Kreaturen und Wesen


Hallo!

Ich möchte mal auch was zu dem Forum hier beitragen und habe dieses hier gefunden:


http://www.ufos-co.de/news_artikel/htdoc...php?storyid=379


Was haltet Ihr von dem Video???


Grüsse
Zeige Beiträge 1 bis 11 von 11 Treffern

Powered by Burning Board 2.3.6 © 2001-2004 WoltLab GmbH