Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite
Geister und Gespenster Forum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 222 Treffern Seiten (12): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: ITK & Seelen , Zwischenergebnisse Grundlagenforschung über das Thema SEELEN!
Incubus

Antworten: 27
Hits: 9.001
23.09.2014 22:11 Forum: Seelen


Was du dich überhaupt berufen fühlst, hier deinen Senf zuzugeben. Wenn ich Odin85 meine, dann schreibe ich Odin85. Ansonsten kannst du dich beruhigt zurücklehnen und dir von Madeleine dein Köpfchen tätscheln lassen. Weil du so ein braver ITK-Krieger bist.
Thema: Tierische Geister
Incubus

Antworten: 52
Hits: 8.998
23.09.2014 21:54 Forum: Geister, Spuk und Phänomene


Ich glaube nicht, dass du eine tote Katze gesehen hast. Es kann schon sein, dass du dir da sicher bist. Aber da sitzt du vermutlich einem Trugschluß auf. Vielleicht hast du eine Reflexion gesehen, vielleicht irgendwas ... egal. Dann hast du dich gefragt, was das wohl war, und dir ist in den Sinn gekommen, dass da doch mal eine Katze war. Beides hat dein Gehirn in Verbindung gebracht und für dich eine Tatsache erstellt. Genausogut hätte dein Gehirn auch sagen können: "Was war das denn? Kann ich nicht zuordnen. Ach egal."
Thema: ITK & Seelen , Zwischenergebnisse Grundlagenforschung über das Thema SEELEN!
Incubus

Antworten: 27
Hits: 9.001
23.09.2014 21:41 Forum: Seelen


1. ist der Faden nicht tot gewesen, wenn man sich den Zeitpunkt der Editierung mal ansieht,

2. fühle ich mich persönlich angegriffen, und trete nicht nach,

3. hat sich die Userin nicht aus dem Forum verabschiedet, sondern geistert hier als optimus300 usw. rum,

4. hat die Userin jederzeit die Möglichkeit, sich selbst zu Wort zu melden und ihre Forschungsarbeit darzulegen, und zwar stichhaltiger als mit den pointierten Anmerkungen.
Thema: ITK & Seelen , Zwischenergebnisse Grundlagenforschung über das Thema SEELEN!
Incubus

Antworten: 27
Hits: 9.001
23.09.2014 15:29 Forum: Seelen


Stimme 1: "Machs gut"
Stimme 2: "Haben Spaß"
Stimme 3: "Endlich wir können wieder Sau rauslassen ohne beobachtet werden."
Thema: Tom' Kolumne: Räuchern..... bösartiges Doping für einen Geist?
Incubus

Antworten: 16
Hits: 3.374
23.09.2014 14:06 Forum: Tom´s Kolumne


Warum wäre so ein Wesen nicht existent, wenn du es nicht beobachtest? Wenn man die Sache mal deterministisch betrachtet, müsste das Wesen schon existent sein, bevor du es beobachtest.
Thema: Ostsee-Anomalie?
Incubus

Antworten: 19
Hits: 4.280
23.09.2014 14:01 Forum: Rätsel dieser Welt


Die Doku habe ich zufällig gesehen. Ist noch gar nicht so lange her. Aber wie das immer bei N24 - oder n-tv - Dokus ist, liefern sie kein Ergebnis. Es sei denn, es geht um Hitlers Hunde, Hitlers Frauen, Hitlers Helfer, Hitlers Haare oder Hitlers Gartenzäune. Am Ende ist den beiden, meine ich mich zu erinnern, die Kohle ausgegangen, weil kein Sponsor mehr Interesse daran hatte. Vermutlich steckt da wirklich nur ein Meteorit und Errosion hinter.
Thema: Was ist Zeit?
Incubus

Antworten: 52
Hits: 11.358
23.09.2014 13:55 Forum: Wissenschaft


Ich habe mich gestern selber nochmal schlau gemacht. Ganz so, wie oben beschrieben, verhält es sich nicht. Die Wahrscheinlichkeit in der Quantenmechanik hat nämlich nichts mit der Stochastik zutun. Die Natur in ihren kleinsten Teilchen ist prinzipiell nicht berechenbar, wie die Unschärferelation zeigt. Das heißt, man könnte das Ergebnis interpretieren, aber nicht wie es entsteht. Am Doppelspalt ist es so, dass man deshalb nicht sagen kann, wo sich das Elektron befindet. Es befindet sich in einer Superposition, und die beschreibt eine Wahrscheinlichkeitswelle. Aber diese Wahrscheinlichkeitswelle ist nicht real, sondern eine mathematische Funktion. Wenn man die Teilchen also nicht beobachtet, trifft diese Welle auf den Schirm. Das ist deshalb so, weil in der Quantenmechanik das Ergebnis nicht den Ort des Teilchens festlegt. Erst die Messung erzeugt den Ort und legt den Punkt im Raum fest. Das heißt, dass das Elektron zwischen Welle und Teilchen hin und herhüpft.

Edit: Achso. Wir sind ein wenig vom Thema abgekommen. Zum Thema Zeitempfinden habe ich gestern einen interessanten Artikel auf spektrum gelesen:

http://www.spektrum.de/news/wie-entsteht...ie-zeit/1309744
Thema: Tom' Kolumne: Räuchern..... bösartiges Doping für einen Geist?
Incubus

Antworten: 16
Hits: 3.374
22.09.2014 23:05 Forum: Tom´s Kolumne


Finde ich interessant. Du mienst, dass dich Wesen "anzapfen" um über dir mit der Umwelt zu interagieren?
Thema: Was ist Zeit?
Incubus

Antworten: 52
Hits: 11.358
22.09.2014 22:58 Forum: Wissenschaft


Also es ist nicht einfach. In der Quantenphysik rechnet man mit Wahrscheinlichkeiten, die klassische Physik mit Tatsachen. Deshalb gelingt es auch momentan noch nicht, die beiden zusammenzuführen. Ich finde Physik interessant, aber eigentlich ist sie nicht mein Thema. Aber wenn ich das richtig sehe, können in der Quantenmechanik Teilchen eine Wahrscheinlichkeit zwischen 0 = nicht wahrscheinlich und 1 = sehr wahrscheinlich annehmen. Die Stochastik an und für sich ist recht kompliziert. Da muß man dahintersteigen, weil sie immer mit unendlichen Mengen rechnet. Die Wahrscheinlichkeit, beispielsweise zwei Sechsen nacheneinander zu würfeln, ist bekanntlich 1/36, oder 0,028 oder 2,8%. Oder anders ausgedrückt: Wenn man unendlich oft würfeln würde, hätte man in 2,8% aller Würfe zweimal eine Sechs nacheinander. Genauso verhält es sich mit diesen Elektronen. Es gibt Punkte im Raum, an denen ihr Auftreten wahrscheinlich ist, und andere Punkte, an denen ihr Auftreten unwahrscheinlich ist. Die Verteilung liegt gemäß der Gaußschen Glockenkurve:

http://www.geogebra.org/de/upload/files/...ilung/3malw.gif

Und wenn man sich jetzt eine Interferenz ansieht, stellt man fest, dass die Verteilungen sich ähneln:

http://www.dieter-heidorn.de/Physik/SS/K...l_m5422adca.gif

Also verhalten sich die Teilchen, wenn man sie nicht beobachtet wie Wellen. Gemäß ihrer wahrscheinlichen Verteilung. Die Frage dahinter ist aber, wie real ist das wirklich? Nehmen wir nochmal Schrödingers Katze. Die existiert gleichzeitig in zwei unterschiedlichen Zuständen, also im Zustand der Überlagerung. Aber, und das ist denke ich der Punkt, nicht in unserer Realität. Denn wir zwingen durch die Öffnung der Box die Katze in unsere Realität. Und weil sie da nicht überlagert existieren kann, muß sie sich für tot oder lebendig entscheiden. Am Doppelspalt verhält es sich ähnlich. Wenn man die Teilchen nicht beobachtet, existieren sie überal dort, wo die Wahrscheinlichkeit höher als 0 ist. Aber eben nicht in unserer Realität. Wenn man sie beobachtet, zwingt man sie dahin und das Teilchen muß sich entscheiden, an welchem Punkt es denn nun ist. Deshalb verhält es sich, wenn man es mißt, wieder wie ein Teilchen. Wenn man ein einzelnes Teilchen abschießt, liegt die Wahrscheinlichkeit bei 0,5 für beide Spalte. Dass Teilchen wellenartige Eigenschaften besitzen, wußte übrigens schon Einstein. Er machte das Photon zum Teilchen mit einer Ruhemaße von 0.

Das kann natürlich alles auch ganz anders sein. Das sind nur so meine Gedanken dazu.
Thema: Tierische Geister
Incubus

Antworten: 52
Hits: 8.998
22.09.2014 22:27 Forum: Geister, Spuk und Phänomene


Nö. Ein Hund weiß nicht, dass er dem Nachbar sein Bein nicht anknabbern darf. Das bringe ich ihm erst bei. Genauso, wie ich meinem Kind erst alle mögliche Regeln beibringen muß. Jedes Lebewesen wird dumm geboren. Genausogut könnte man den Hund dahin erziehen, dass er Nachbars Bein zerlegt. Wobei man fairerweise sagen muß, dass es bei Hunden auch Wesensunterschiede gibt. Es ist einfacher, einen Schäferhund scharfzumachen, als einen Labrador. Aber prinzipiell geht das mit jedem Hund. Bei den Affen geht es nicht um ihr Aussehen, sondern darum, ob sie sich selbst im Spiegel erkennen. Schimpansen können das, glaube ich. Orang Uthas auch. Und im Spiegel können sich selbst nur Lebewesen erkennen, die sich ihrer selbst bewußt sind. Hunde erkennen sich selbst nicht im Spiegel.
Thema: Tom' Kolumne: Räuchern..... bösartiges Doping für einen Geist?
Incubus

Antworten: 16
Hits: 3.374
22.09.2014 14:27 Forum: Tom´s Kolumne


Wie sollte denn ein Wesen ohne Nase und Riechzentrum und ohne Nerven, die die ganzen Eindrücke weiterleiten, riechen können?
Thema: Tierische Geister
Incubus

Antworten: 52
Hits: 8.998
22.09.2014 13:07 Forum: Geister, Spuk und Phänomene


Und da bist du dir sicher, dass der angesprochene Kaktus oder von mir aus auch ein Pantoffeltierchen das weiß? Du scheinst bewußtes essen, wie die von dir angesprochene Diät, mit der Nahrungsaufnahme im Grundsatz zu verwechseln.
Thema: Was ist Zeit?
Incubus

Antworten: 52
Hits: 11.358
22.09.2014 13:04 Forum: Wissenschaft


Du hast die Unschärferelation angesprochen. Und die besagt, dass nur eine Eigenschaft eines Teilchens bestimmbar ist. Also entweder der Ort oder der Impuls. Am Doppelspalt ist es so, dass sich die Teilchen wie Wellen verhalten. Die switchen halt zwischen den Zuständen hin und her und erzeugen deshalb auch dieses wellentypische Interferenzmuster. In der Quantenphysik geht man zwar therotisch davon aus, dass sich Teilchen an mehreren Orten gleichzeitig aufhalten können, soweit ich weiß ist der Nachweis aber noch nicht gelungen. Und wenn du das nicht aktzeptierst, könnte man auch noch ein anderes Argument hervorbringen. Nämlich, dass ein leerer Raum kein Zeit benötigt, da es keine Abläufe gibt, die gemessen werden müssten.
Thema: Tierische Geister
Incubus

Antworten: 52
Hits: 8.998
21.09.2014 21:32 Forum: Geister, Spuk und Phänomene


Was hat denn fressen mit dem Bewußtsein seiner eigenen Existenz zutun? Jedes Lebewesen muß sich ernähren. Würdest du sagen, dass ein Kaktus ein Ich-Bewußtsein hat, nur weil er sich ernährt? Essen tun Menschen übrigens tatsächlich instinktiv. Ein Neugeborenes beispielsweise. Und wenn ich Hunger habe, aha, dann weiß ich, dass ich futtern muß.
Thema: Was ist Zeit?
Incubus

Antworten: 52
Hits: 11.358
21.09.2014 14:26 Forum: Wissenschaft


Ob Ort und Zeit eines Teilchens bestimmbar sind oder nicht, tut doch dabei nichts zur Sache. Der Ort ist die Ordnung des Nebeneinanders, die Zeit die des Nacheinanders. Beides zusammen ergibt die vierdimensionale Raumzeit. Ohne Raum gibt es keine Zeit. Und ohne Materie, oder Energie, da Materie ja nur eine spezielle Form der Energie ist, gibt es keinen Raum. Schwer zu erklären. Stelle dir mal einen Raum vor, in dem absolut nichts ist. Das heißt, dass er auch durch nichts begrenzt wäre. Das heißt, der Raum wäre unendlich und nichts. Wir haben also ein unendliches Nichts. Und in einem Nichts, existiert auch keine Zeit. Daher erübrigt sich die Frage, nach dem, was nach dem Universum kommt. Denn in diesem Danach schwebt ja wenigstens unser Universum.
Thema: Tierische Geister
Incubus

Antworten: 52
Hits: 8.998
20.09.2014 23:43 Forum: Geister, Spuk und Phänomene


Achso. Dein Hund weiß, dass er existiert, jagd aber seinen eigenen Schwanz und schießt erschrocken hoch, wenn er einen fahren läßt. Hunde wissen nicht, dass sie existieren. Sie wissen nichtmal, was Existenz überhaupt bedeutet. Die einzigen Tiere, die sich ihrer Existenz bewußt sind, sind Menschen, vielleicht noch einpaar Affenarten.

Die Frage mit sen Seelen wäre, wenn die jetzt hier sind, um Wissen zu sammeln, was würde denn eine Seele dazu bewegen, als Kellerassel zu inkanieren? Was für eine Art Wissen sollte sie denn da sammeln? Wie wollte mir denn ein Buddhist erklären, wie eine Kellerassel ein gutes oder ein schlechtes Leben führt? Ich finde die Theorie von den Drei aber eigentlich schon interessant. Emotionen gebunden an Materie, Wissen als Teil, von etwas höherem und der Körper um es zu sammeln. Aber ich frage mich halt, wozu die Seele einen Körper bräuchte. Wissen könnte sie doch auch so sammeln.
Thema: Was ist Zeit?
Incubus

Antworten: 52
Hits: 11.358
20.09.2014 23:29 Forum: Wissenschaft


Weil Raum und Zeit untrennbar miteinander verbunden sind. So kann ein Objekt nicht gleichzeitig an mehreren Orten sein. Es kann nur zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort sein. Und das mit den Maßen. Genau das ist der Punkt. Ein Raum wird durch Materie definiert. Wenn es keine Materie gibt, gibt es auch keinen Raum. Denn der Raum wäre dann leer. Der Raum wäre das Nichts. Diese Gedankenspiele haben übrigens schon die alten Griechen gemacht. Zeit entsteht, vielleicht, in den kleinsten Dingen. In den Strings. Die sollen ja vibrieren. Und für eine Vibration brauchen sie eine Zeitdauer. Vielleicht entsteht dadurch die Zeit.
Thema: Tierische Geister
Incubus

Antworten: 52
Hits: 8.998
20.09.2014 14:33 Forum: Geister, Spuk und Phänomene


Zum Video denke ich, dass das entweder antrainiert oder abgeguckt ist. Denn Hunde spiegeln so manches Verhalten ihres Besitzers. Beipielsweise musste ich meinem Hund nie beibringen, auf dem Gehweg zu laufen. Das hat er sich abgeguckt. Genauso wie grinsen. Manche Hunde grinsen, indem sie ihre Vorderzähne zeigen. Macht meiner übrigens auch, wenn man ihn streichelt. Das ist gespiegeltes Verhalten. Vermutlich arbeitet der Besitzer des Hundes auf`m Fischmarkt und macht dem Hund das vor. Oder als Beispiel Rettungshunde oder Blindehunde. Alles antrainiertes Verhalten. Der Hund sieht beispielsweise eine rote Ampel und weiß, dass er stehenbleiben muß. Er weiß aber nicht warum er das machen muß.

Generell ist es Hunden egal, ob ein anderes Tier tot oder lebendig ist. Das würde nämlich voraussetzen, dass der Hund diese Unterscheidung machen kann. Und das würde bedeuten, dass er sich seiner eigenen Sterblichkeit bewußt ist. Aber wie kann sich ein Tier seiner Vergänglichkeit bewußt sein, wenn es sich nichtmal selber im Spiegel erkennt. Ein Hund hat kein Ich-Bewußtsein. Gut. Es gibt immer wieder Freundschaften im Tierreich und lebenslange Partnerschaften. Aber das eine hat, denke ich, nix mit dem anderen zutun.

Ich finde die Theorie mit dem morphischen Feld interessant. Auch die Erklärung könnte einleuchten. Aber was würde es denn für einen Sinn machen, durch dieses Feld andere vor Gefahren zu warnen, wenn nur ein Bruchteil der anderen das überhaupt wahrnehmen kann? Das wäre, als würde man ein Stoppschild aufstellen, das nur Menschen mit Sonnenbrille sehen können. Und falls ich dich richtig verstanden habe, denkst du an Dreieinigkeit, die sich nach dem Tod auflöst. Dass also der Körper hierbleibt, die Seele in Nirwana entschwindet und der Geist übrigbleibt und rumspukt?
Thema: Tierische Geister
Incubus

Antworten: 52
Hits: 8.998
19.09.2014 22:25 Forum: Geister, Spuk und Phänomene


Nachdem ich mir das Video angesehen habe, fühle ich mich eigentlich bestätigt. Meiner Meinung nach ist der Bär nur neugierig, was da im Wasser zappelt. Da fischt er die Krähe raus und hat weiter kein Interesse an ihr, sondern widmet sich wieder seinem Obst. Als menschlicher Beobachter könnte man freilich sagen, dass der Bär die Krähe gerettet hat. Hat er ja auch. Aber sicherlich hat er das nicht bewußt gemacht. Der hat sich nicht gedacht: "Der arme Vogel. Den muß ich retten.". Sowas denken Tiere nicht.

Och. Ich halte Hunde schon für intelligent. Kommt halt drauf an, was man draus macht. Da wären wir aber wieder beim Thema, dass ich der Meinung bin, dass jeder Mensch alles kann. Wenn er nur fleißig, dauerhaft und interessiert dran arbeitet.

Ich möchte mal noch einen anderen Gedanken einbringen. Wenn man davon ausgeht, dass der Geist das Wissen repräsentiert, die Seele die Emotionen und der Körper das drumherum, dann müsste, bei einer angenommenen Existenz von Geistern, nach dem Ableben der Geist und die Seele weiterexistieren. Dann hätte man einen Geist mit Seele nur ohne Körper.

Deinen letzten Absatz habe ich übrigens, trotz mehrerer Anläufe, nicht so richtig verstanden.
Thema: Tierische Geister
Incubus

Antworten: 52
Hits: 8.998
. 18.09.2014 15:50 Forum: Geister, Spuk und Phänomene


Hmmmm. Also ich weiß nicht. Ich verbiete meinen Hund immer und immer wieder, mit kleinen Tieren zu spielen. Der sucht sich draußen nämlich Mäuse, Ratten, kleine Vögel usw. und spielt mit ihnen. Dass er sie dabei meist tötet, kapiert er nicht. Man tötet aber keine Lebewesen zum Spaß. Macht er trotzdem. Er weiß es halt nicht besser. Er kann seine Handlung nicht reflektieren und zwischen tot und lebendig unterscheiden. Und was den Bären betrifft: Da interpretieren wir Menschen vielleicht etwas hinein, was nicht da ist. Stichwort "Vermenschlichung von Tieren". Ich könnte mir vorstellen, ohne das Video gesehen zu haben, dass der Bär die Krähe aus reiner Neugier da rausgefischt hat. Dann hat er erkannt, dass das kein Beutetier für ihn ist und hat sie fliegen lassen.

Edit: Mir ist gerade noch eingefallen, dass es ein Video gibt, bei dessen Ansehen man an der obigen These zweifeln kann.

http://www.youtube.com/watch?v=dmfkMdyuJVU
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 222 Treffern Seiten (12): [1] 2 3 nächste » ... letzte »

Powered by Burning Board 2.3.6 © 2001-2004 WoltLab GmbH