Geister und Gespenster Forum (http://www.geister-und-gespenster.de/forum/wbb2/index.php)
- Spuk und Phänomene (http://www.geister-und-gespenster.de/forum/wbb2/board.php?boardid=4)
-- Geister, Spuk und Phänomene (http://www.geister-und-gespenster.de/forum/wbb2/board.php?boardid=5)
--- Der gespenstische Steuermann der U 17 (http://www.geister-und-gespenster.de/forum/wbb2/thread.php?threadid=13721)


Geschrieben von Nightbird am 20.06.2013 um 04:01:

  Der gespenstische Steuermann der U 17

Auf dem U-Boot U 17 soll es im 1. Weltkrieg gespukt haben. Um eine Sichtung durch den Feind zu vermeiden, musste das Unterseeboot eines Tages so schnell als möglich untertauchen. Nur leider vergaß man im Eifer des Gefechts, dass sich der zweite Befehlshaber noch an Deck befand und bei dem abruptem Tauchmanöver jämmerlich ertrank. In der darauffolgenden Zeit erschien sein Geist immer wieder auf dem Bug des Schiffes, verschwand aber sofort, sobald ihn einer seiner ehemaligen Kameraden ansprach. Es dauerte nicht lange, da weigerten sich die von Haus aus ohnehin schon recht abergläubigen Seemänner, nach Einbruch der Dunkelheit noch hinaus auf das Deck zu gehen. Nach der Rückkehr in ihren Einsatzhafen, wurde die gesamte ursprüngliche Mannschaft der U 17 aus diesem Grund anderen U-Booten zugeteilt. Der neuen Besatzung erging es jedoch nicht viel besser. Die Matrosen zettelten in ihrer Panik beinahe eine Meuterei an, nachdem der Geist des Ertrunkenen auch unter ihnen Angst und Schrecken verbreitete. Dem Kapitän blieb nichts anderes übrig wie schleunigst in den sicheren Hafen zurückzukehren. Dies war die letzte Fahrt der U 17. Für ein weiteres Manöver auf See wurde sie nicht mehr zugelassen.

http://www.welt-der-legenden.de/?p=269



Geschrieben von Beetlejuice am 10.07.2013 um 10:45:

 

Gute Story! Das hab ich auch shcon mal gehört. Dass ea auf U-Booten spukt überrascht mich nicht im Geringsten.



Geschrieben von MiniCooper am 10.07.2013 um 11:58:

 

Ähnliche Geschichten ranken sich auch um das deutsche U-Boot U65, allerdings ist der Wahrheitsgehalt dieser Geschichten mehr als fragwürdig. Die U65 ist im ersten Weltkrieg nahe Cornwall (England) gesunken.



Geschrieben von Kojakfrise am 23.07.2013 um 04:40:

 

Hallo zusammen!

Zu MiniCoopers Post über "U 65" (gibt´s eigentlich noch eine Steigerung für ´Keinerlei Information´?) hab ich vielleicht zur Aufklärung:

Nach dem Kriegseintritt der Amerikaner am 06.04.1918 wurde etwas über ein Dutzend hochseefähiger Boote (hauptsächlich solche der L-Klasse) zum Schutz der SWen Seegebiete Englands zum Stützpunkt BANTRY im SW Irlands verlegt (u.a. die Boote L1, L2, L3, L4, sowie L 9, L10 und L11).

Nach amerikanischen Angaben wurde L2 am 10.07.1918 vor Cape Clear auf Position 51Grad 07Min N / 09 Grad 42Min W gegen 18.30 Uhr von UB 65 (Kommandant: KptLt. Schelle) angegriffen.

Das dt. Boot -ausgelaufen Helgoland am 02.07.1918 mit Ziel Kanal von Bristol- machte einen Torpedo los, der allerdings entweder als Kreisläufer, oder aber als Rohrdetonierer UB 65 zum Sinken brachte.

Auf L2 wurden neben den Sinkgeräuschen noch "Revolverschüsse" vernommen, was darauf schließen läßt, dass UB 65 ´lediglich schwer beschädigt´ auf Grund ging; und sich die noch überlebenden Besatzungsmitglieder ob ihrer aussichtslosen Lage, das Boot je wieder an die Oberfläche zu bringen, erschossen haben.

Anmerkung: Erst im 2. WK hießen die Boote "U..." ; im 1.WK stets "UB...". Und NIEMALS wird ein U-Boot mit ´DIE´ "U-Schießmichtot" angesprochen. Das gibt es nur bei Überwasserschiffen (egal, ob weiblicher oder männlicher Name).

Viele Grüße, Heiko

PS: Hey Beetlejuice! Mich würde mal interessieren, warum es "Dich nicht im Geringsten" wundert, das es auf U-Booten spukt! Ganz im ernst! Hau´raus!


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH